Mitarbeiterin wegen 22,26 Euro angeklagt

Freispruch

© sxc

Mitarbeiterin wegen 22,26 Euro angeklagt

Dass am Arbeitsmarkt ein mitunter rauer Wind weht, hat am Dienstag eine Verhandlung am Wiener Straflandesgericht nachdrücklich unter Beweis gestellt. Eine 26-jährige Frau musste sich wegen gewerbsmäßigen Betrugs im Grauen Haus verantworten, weil sie - so der ursprüngliche Vorwurf - als Verkäuferin einer bekannten, hochpreisigen Textil-Kette über Jahre hinweg ihren Arbeitgeber finanziell geschädigt haben soll. Sie wurde am Ende mangels eines Schuldnachweises rechtskräftig freigesprochen.

Videoüberwachung installiert
Die als stellvertretende Filialleiterin in einem sogenannten Megastore in der Wiener Innenstadt beschäftigte Frau war im Vorjahr entlassen worden, nachdem Unregelmäßigkeiten aufgefallen waren. Zugleich wurde gegen sie Strafanzeige erstattet. Das Unternehmen dürfte nach groß angelegten Unterschlagungen einzelner Mitarbeiterinnen besonders sensibilisiert gewesen sein. Es wurde nicht nur eine Video-Überwachung installiert, es wurden auch Jahre zurückliegende Vorgänge penibel nachkontrolliert.

Dabei stieß man auf die 26-Jährige, der man zum Vorwurf machte, mit einer auf den Namen ihres Mannes lautenden Stammkundenkarte Käufe getätigt zu haben. Diese Praxis widerspricht internen Vorschriften.

3.000 Euro Kundenrabatte erschlichen
Zunächst hieß es, sie habe sich damit Preisnachlässe jenseits der 3.000 Euro-Grenze erschlichen. Als Staatsanwältin Ursula Kropiunig und Richterin Karin Burtscher in der Verhandlung jedoch nachzurechnen begannen, stellte sich heraus, dass die behauptete Schadenssumme bei weitem zu hoch gegriffen war: Mit der Stammkundenkarte waren im inkriminierten Tatzeitraum, der sich vom Oktober 2005 bis zum Februar 2009 erstreckte, Umsätze in der Höhe von 742 Euro getätigt worden. Da regelmäßigen Kunden ein Rabatt von drei Prozent gewährt wird, wäre der Frau - selbst wenn sie in Bereicherungsabsicht gehandelt hätte - das Ergaunern von exakt 22,26 Euro anzulasten gewesen.

"Die Gutschriften wurden aber nicht einmal in Anspruch genommen", hielt ihr Verteidiger fest. Der als Zeuge äußerst resolut auftretende Geschäftsführer beharrte dessen ungeachtet darauf, seine geschasste Mitarbeiterin habe ihm "Geld gestohlen": "Glauben Sie, ich setz' mich da her wegen 100 Euro? Ich unterstell' Ihrer Mandantin nix, von dem ich nicht überzeugt bin."

"Ich war immer für die Firma da"
"Ich weiß, dass ich nichts gemacht habe. Ich war immer für die Firma da", schluchzte darauf die junge Frau und erzählte, sie selbst sei es gewesen, die die Geschäftsleitung auf unredliches Verhalten einiger Kolleginnen aufmerksam gemacht hätte. Ihr Ex-Chef räumte das ein. Zugleich merkte er aber an, die 26-Jährige habe über das angeklagte Vorgehen hinaus auch von Kunden retournierte Bekleidung zurückgenommen und dafür die Stammkunden-Karte ihres Mannes herangezogen, um sich offenbar finanzielle Vorteile zu verschaffen.

Richterin akzeptiert Anklage nicht
Die Richterin fällte schließlich einen Freispruch. Es könne "nicht mit der notwendigen Sicherheit festgestellt werden, dass sie einen Betrug begangen hat", hieß es kurz und bündig in der Begründung. Die Staatsanwältin war damit einverstanden, der Freispruch ist rechtskräftig. Während die 26-Jährige erleichtert wirkte, zumindest strafrechtlich unbeschadet davongekommen zu sein - am Arbeitsgericht ist ein Verfahren anhängig, in dem die Firma von ihr unter anderem eine Konventionalstrafe von drei Monatsgehältern für die aus ihrer Sicht erwiesenen Entlassungsgründe verlangt - tat der Geschäftsführer vor dem Verhandlungssaal lautstark seinen Unmut kund.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen