Video zum Thema Nach Lauda-Attacke: Armin Wolf schießt zurück
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

War alles ganz anders?

Nach Lauda-Attacke: Armin Wolf schießt zurück

Über dieses Interview sprach gestern das ganze Land. Das oe24.TV-Interview mit Niki Lauda sorgte für hitzige Debatten und für allerhand Gesprächsstoff – vor allem im Internet und insbesondere auf Social Media. Im Gespräch mit ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner attackierte Lauda Armin Wolf. Auch er habe schlechte Erfahrungen mit dem ZiB2-Moderator gemacht, so Lauda im Interview auf oe24.TV: "30 Sekunden, bevor das Interview losgeht, sagt er mir: Nehmen Sie die Kappe ab!"

Video zum Thema Niki Lauda rechnet mit Armin Wolf ab
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Zur Begründung habe Wolf angegeben, er möge kein Glücksspiel (Anm.: der aktuelle Kappen-Sponsor von Niki Lauda ist ein Glücksspiel-Konzern). Lauda empfand die Aufforderung als skandalös - zumal so kurz vor Sendungsbeginn. Das sei keine Art, mit Gästen umzugehen.

Politiker sollen zu Wolf "Nein" sagen

Den Politikern riet Lauda: "Wenn der Wolf mich anruft, sage ich Nein, mit dem Deppen redet man nicht - wir kommen nur, wenn jemand anderer dort sitzt". Das wäre, so Lauda, die logische Konsequenz.

Armin Wolf schießt zurück: "Grotesk!"

Jetzt hat sich auch Armin Wolf zum Lauda-Interview zu Wort gemeldet. Auf Facebook weist Wolf die Vorwürfe aufs Schärfste zurück. Der Vorfall im ZiB2-Studio hätte sich laut ihm ganz anders zugetragen.

"Nein, ich habe zu Niki Lauda im ZiB2-Studio natürlich nicht gesagt: 'Nehmen Sie die Kappe ab! Ich mag kein Glücksspiel.' Das ist doch völlig grotesk.", schreibt Wolf in seinem Statement. Sehr wohl ging es ihm aber um die Sponsoren-Logos, die das Kapperl von Lauda zierten. Diese sind beim ORF nämlich nicht gern gesehen. Stichwort: Sponsorenverbot in der ZiB.  Armin Wolf dazu:

"Ich habe Lauda - wie jeden Gast, der mit großen Sponsoren-Logos im ZiB2-Studio erscheint - ganz höflich gebeten, ob es ev. möglich wäre, dass er seine Kappe für das Interview abnimmt, weil es für die ZiB ein strenges Werbeverbot gibt und wir mit Sponsoren-Logos Probleme bekommen können. Welches Firmenlogo das ist, spielt dafür keinerlei Rolle." – Als Beispiel nennt Wolf etwa Marcel Hirscher, bei dem dies problemlos klappte.

Hier das ganze Facebook-Posting von Armin Wolf zum Nachlesen:

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten