Österreichischer Schiffsverband auf Donau in Bayern havariert

Fahrfehler

© dpa

Österreichischer Schiffsverband auf Donau in Bayern havariert

Zwei Schubschiffe sind Mittwochmorgen auf Felsen aufgelaufen, wie die Polizei Passau mitteilte. Geborgen werden können sie nur, nachdem sie entladen wurden. Das soll am Donnerstag erfolgen.

Fahrfehler des Kapitäns
Der Schiffsverband bestand aus einem österreichischen Schubboot und zwei vorgespannten, rund 80 Meter langen Frachtkähnen. Sie haben insgesamt 1.470 Tonnen Mais geladen. Der Verband war auf der Fahrt von Budapest nach Regensburg. Als der 58-jährige ungarische Kapitän bemerkte, dass er mit seinem Schubverband zu nahe am linken Fahrrinnenrand war, führte er ein Notmanöver durch, bei dem die Seile zum vorderen Schubleichter abrissen. Dieser trieb aus dem Fahrwasser und zu einem Felsen, wo er liegen blieb. Auch der zweite Kahn lief auf einem Felsen auf. Beide Boote lagen danach am linken Fahrrinnenrand. Eine Gefahr, dass sie sinken, bestand vorerst nicht. Die Engstelle war jeweils in eine Richtung befahrbar.

Donau muss gesperrt werden
Ein Versuch, die gestrandeten Kähne mit einem Bergeschiff frei zuschleppen verlief erfolglos. Sie sollen Donnerstagmorgen "geleichtert" werden, das heißt, die Ladung wird auf ein anderes Schiff umgeladen. Danach sollen sie abgeschleppt werden. Für diese Aktion wird die Engstelle auf der Donau vorübergehend gesperrt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen