Polizei ließ in Hallein Drogenring platzen

"Straßenbande 187"

Polizei ließ in Hallein Drogenring platzen

Die Polizei Salzburg hat vier Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren ausgeforscht, die in Hallein (Tennengau) einen regen Drogenhandel betrieben haben sollen. Insgesamt dürfte das Quartett über ein dreiviertel Jahr hinweg zehn Kilogramm Cannabis im Wert von 100.000 Euro verkauft haben. Außerdem brachten die Verdächtigen 300 Stück gefälschte Speed-Kapseln und falsche LSD-Trips an den Mann.

Prahlerei
Erste Hinweise über einen gut laufenden Suchtgifthandel trudelten im Frühjahr 2015 bei der Polizei ein, auch weil die Burschen mit ihren Taten prahlten und meinten, sie würden gerne einmal im Gefängnis sitzen. Die Verdächtigen sind amtsbekannt, sie waren bereits in der Vergangenheit wegen Straftaten wie Einbruchsdiebstahl und Körperverletzung mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

"Straßenbande 187"
Die vier Burschen nannten sich in Anlehnung an eine deutsche Rap-Crew "Straßenbande 187" und traten überwiegend als Gruppe auf. Die Jugendlichen konsumierten selbst starke Drogen und setzten teilweise andere Jugendliche und Abnehmer unter Druck. Das Geschäft führten sie arbeitsteilig durch. Ein 18-jähriger Kochlehrling besorgte Cannabis in großen Mengen und übergab es an seine drei arbeitslosen Mittäter. Diese wiederum verkauften das Gras an zahlreiche jugendliche Abnehmer weiter.

Gefälschte LSD-Trips
Den Gewinn teilten die Männer untereinander auf. Aufgrund der guten Geschäfte und Kontakte zu Hintermännern verkaufte jeder einzelne zusätzlich noch Cannabis auf eigene Kasse. Da ihnen die Einkünfte aus dem Cannabisverkauf nicht ausreichten, produzierten sie zusätzlich noch gefälschte LSD-Trips und Speed-Kapseln. Statt synthetischer Drogen füllten sie die Verpackungen mit Koffeinpulver und verkaufen sie. Die Kosten dafür betrugen ihren Angaben nach 50 Euro und standen Einnahmen von mehr als 6.000 Euro gegenüber.

Hintermänner ausgeforscht
Aus den Gewinn finanzierten sich die Jugendlichen Markenkleidung, Handys und ihren eigenen Drogenkonsum - bis die Polizei im vergangenen Dezember zuschlug. Als Hintermänner und Lieferanten wurden drei Afghanen und ein in München wohnhafter Kosovare ausgeforscht, alle im Alter von 19 bis 21 Jahren. Teilweise hatten die Afghanen auch Kontakt zur Szene im Lehener Park in der Stadt Salzburg.

Mehr als 90 Anzeigen
Drei der Haupttäter waren laut Polizei auch bei einem Einbruchsdiebstahl in ein Jugendzentrum in Hallein dabei, wo sie gemeinsam mit zwei Abnehmern einen Fernseher, eine Playstation samt Spiele und eine Stereoanlage stahlen. Insgesamt erstatte die Polizei mehr als 90 Anzeigen. Bei den Suchtgiftabnehmern handelt es sich unter anderem um 19 Beschäftigungslose, drei Asylwerber und eine Reihe von Schülern und Lehrlingen im Alter von 15 bis 21 Jahren. Die Haupttäter befinden sich laut Polizei nicht in Untersuchungshaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen