Polizei verteidigt Pfefferspray

Nach Kritik bei Demo

Polizei verteidigt Pfefferspray

Die Polizei steht wieder einmal in der Kritik: Nach den gewaltsamen Ausschreitungen zwischen rechts­extremen Identitären und Linken während der Samstagsdemos sind am Ende nicht die Aktivisten, sondern die Beamten der Exekutive die Prügelknaben.

Was ist passiert?
Polizeibeamte wurden mit Steinen beworfen und setzten dagegen Pfefferspray ein. Es gab insgesamt 13 Verletzte, darunter vier Beamte. Schon reflexartig wurde der Polizeiführung daraufhin Versagen vorgeworfen.

Die Polizeidirektion verteidigte am Montag den Pfefferspray-Einsatz: „Der Einsatz war zur Beendigung gefährlicher Angriffe notwendig und gesetzlich absolut gedeckt“, sagte ein Sprecher. Mehrere Notwehrsituationen seien für die Beamten gegeben gewesen.

Das Einsatzgeschehen soll jetzt evaluiert werden.

Video zum Thema Identitären-Demo in Wien
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen