Sonderthema:
Prozessbeginn: Vater erschoss den Sohn

Tödlicher Erbstreit

Prozessbeginn: Vater erschoss den Sohn

Wr. Neustadt. „Alfred S. gab zu, auf Sohn Klaus geschossen zu haben“, erinnert sich Franz Polzer vom NÖ Landeskriminalamt an dessen Tat vom 2. Februar 2010. Nach zwei tödlichen Schüssen in Perchtoldsdorf hatte der mutmaßliche Täter selbst die Rettung gerufen und sich festnehmen lassen. Der Senior habe aber sofort zu den Ermittlern gemeint, die Schüsse auf den Sohn in Notwehr abgegeben zu haben. Tatsächlich hatte der getötete 25-Jährige eine echt wirkende Soft-Gun bei sich, mit der er seinen Vater bedroht haben soll.

Vor Richter
Heute muss sich der 62-jährige Todesschütze in Wr. Neustadt vor einer Jury für die tödlichen Kugeln verantworten. Er muss erklären, warum er seinen großkalibrigen Revolver auf den eigenen Sohn anlegte und zweimal feuerte. Und worüber beide überhaupt dermaßen in Rage geraten waren, dass ihr einziger Ausweg offenbar nur noch der Griff zur Waffe war.

Hintergrund
Die Männer stritten um das Erbe der verstorbenen Irene S., ihrer Gattin und Mutter. Die Frau war zwei Jahre zuvor an Lungenkrebs verstorben, wohlhabend gewesen und hatte zwei Häuser und eine Wohnung hinterlassen. Dass Klaus S. nun vor hatte, seine schwangere Freundin zu heiraten, hätte die Erbfolge geändert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen