Rätsel um toten Österreicher in Kambodscha

Mysteriöse Umstände

Rätsel um toten Österreicher in Kambodscha

Am 5. Dezember dieses Jahres wurde ein 33-jähriger Mühlviertler aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung tot in einem Hotelzimmer in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas, gefunden. Die Behörden gehen von Herzversagen aus, doch die Umstände des Todes sind mysteriös. Aus diesem Grund soll nun eine Obduktion Klarheit schaffen.

Zweifel an natürlicher Todesursache

Der Mann war Ende Oktober nach Asien gereist, um für eine geplante Urlaubsreise seiner Eltern in Vietnam und Kambodscha Ausflugsziele auszuforschen. Nur wenige Tage, bevor die Leiche des 33-Jährigen gefunden wurde, war der Unternehmersohn mit seinen Eltern in Kontakt gestanden.

Am 1. Dezember habe der Vater seinem Sohn 1.000 Dollar überwiesen, da man mit Bargeld bessere Preise aushandeln könne. Beim Fund der Leiche hatte der 33-Jährige plötzlich nur noch 180 Dollar bei sich. Aus diesem Grund zweifeln die Angehörigen an einer natürlichen Todesursache.

Obduktion in Thailand

Eine Obduktion soll deswegen abklären, ob der Tod des 33-Jährigen wirklich ohne Fremdeinwirkung eintrat. Die toxikologischen Untersuchungen werden im Nachbarland Thailand durchgeführt, mit einem Ergebnis ist jedoch erst in einigen Wochen zu rechnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen