Staatsanwältin fordert lebenslänglich

Schlussplädoyer

Staatsanwältin fordert lebenslänglich

Die junge und ehrgeizge Staatsanwältin - per Zufall hatte sie den Fall Fritzl übernommen, sie hatte an jenem Tag, als der Fall ins Rollen kam, Journaldienst - forderte in ihrem Schlussplädoyer die Höchststrafe für Fritzl: lebenslang.

In ihrem Eröffnungsplädoyer hatte die 33-Jährige an die Geschworenen appelliert, sich nicht vom Äußeren des Angeklagten beirren zu lassen - Fritzl wirke "wie ein netter alter Herr von nebenan". Er habe ein "gepflegtes Äußeres und höfliches Auftreten".

Danach ging sie hart mit ihm ins Gericht: "Er hat keine Anzeichen von Reue und Unrechtsbewusstsein gezeigt". Burkheiser weiter: "Keiner kann sich vorstellen, was sich da unten (im Keller) abgespielt hat. "Es gab kein Warmwasser, keine Dusche, keine Heizung und vor allem kein Tageslicht und keine Frischluftzufuhr", beschrieb Burkheiser die Lebensumstände der Gefangenen. Über den Keller: "Dort herrschte ine morbide Atmosphäre. Sie müssen auf den Knien kriechen um ins Verlies zu gelangen." Weiter über das Verlies: "Es ist feucht, schimmlig, modrig. Die Feuchtigkeit kriechen ihnen in den Rücken und in die Knochen".

Duftproben aus dem Keller
Für Aufsehen sorgte Burkheiser am ersten Verhandlungstag, als sie den Geschworenen eine Box mit Mitbringseln aus dem Keller überreichte. Sie sprach von Duftproben - "Riechen Sie an den Gegenständen"!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen