Video zum Thema Stripbar-Chefin kauft Fritzl-Haus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Knalleffekt in Amstetten

Stripbar-Chefin kaufte Fritzl-Haus

Das Haus von Josef Fritzl in Amstetten, in dessen Keller er seine eigene Tochter 24 Jahre lang gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt hatte, wurde acht Jahre nach Auffliegen des Inzest-Skandals verkauft. Des gab am Montag Herbert Houska vom Stadtbrauhof bekannt: Seine Frau Ingrid habe das Gebäude mit einer russischen Geschäftspartnerin 50:50 erworben.

In dem Gebäude sollen Wohnungen entstehen. „Wir haben viele Lehrlinge und wir brauchen daher Personalwohnungen“, sagt Houska gegenüber den NÖN. „Wir haben aber auch schon Anfragen von anderen Mietern, die in das Haus einziehen wollen.“

Handelt es sich dabei um die Striptease-Tänzerinnen, die der Go-go-Bar Josefine in Amstetten beschäftigt sind? Denn auch das bekannte Nacktlokal in Amstetten gehört dem Gastro-Paar, bestätigt Ingrid Houska gegenüber ÖSTERREICH am Telefon. Was die Opfer zu diesem pikanten Umstand sagen?

Kaufpreis

Die Schlüsselübergabe für das Fritzl-Haus findet heute statt. Danach soll das Gebäude saniert werden. Der Kaufpreis betrug laut Masseverwalter 160.000 Euro. Herbert Houska über die Beweggründe: „Es ist Zeit, einen Schlussstrich unter die Vergangenheit zu ziehen. Man kann das Haus nicht ewig leer stehen lassen. Wir müssen Leben hineinbringen.“ In zwei Jahren sei es ein Haus wie jedes andere ...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen