Taxifahrer verpfiff Bankräuber nach Überfall

1. Banküberfall 07

© APA/FRANZ NEUMAYR

Taxifahrer verpfiff Bankräuber nach Überfall

Unmittelbar nach der Öffnung der Oberbank-Filiale in der Münchner Bundesstraße in der Stadt Salzburg stürmte um 8.33 Uhr ein junger Mann in das Kreditinstitut, verlangte mit vorgehaltener Pistole vom Kassier Geld und flüchtete danach mit der Beute. Knapp eine Stunde später klickten die Handschellen: Der mutmaßliche Täter, ein 21-jähriger serbischer Staatsbürger, wurde am Gebirgsjägerplatz festgenommen.

Erdrückende Beweislast
Die Einvernahme sei noch nicht abgeschlossen, doch deute alles darauf hin, dass es sich bei der Person um den Täter handle, sagte der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamts Salzburg, Josef Holzberger, zur APA. So hatte der Mann in einem Plastiksack jene Kleidung bei sich, die auch auf den Aufnahmen aus der Überwachungskamera der Bank zu sehen ist. Außerdem stellten die Beamten die Tatwaffe - eine Gaspistole - sowie das Geld sicher.

Mit Taxi geflüchtet
Nach Angaben der Polizei ist der Mann nach dem Überfall mit einem Taxi geflüchtet und hatte sich in die St.-Julien-Straße zum Einkaufszentrum Kiesel bringen lassen. Dort kaufte er eine weiße Jacke, die er mit einem 100-Euro-Schein aus der Beute bezahlte.

Taxifahrer verpfiff Bankräuber
Anschließend stieg der Mann wieder in ein Taxi. Dem Lenker kam sein Fahrgast verdächtig vor, woraufhin er mit einer in unmittelbarer Nähe befindlichen Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Gnigl Blickkontakt aufnahm, um auf seinen Beifahrer aufmerksam zu machen. Die zur Fahndung ausgegebenen Daten passten auf den Mann. Der Serbe wurde festgenommen, Tatwaffe, Beute und Kleidung im Taxi sichergestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen