Experte: Geigerzähler-Einsatz "überzogen"

Wien-Schwechat

Experte: Geigerzähler-Einsatz "überzogen"

Kainberger: Die kosmische Strahlung ist bei Flügen viel höher als in Tokio.

Für wissenschaftliches Kopfschütteln haben die am Flughafen Wien in Schwechat durchgeführten Strahlenuntersuchungen von Passagieren gesorgt, die aus Tokio in der Bundeshauptstadt landeten.

Japan: Hier gehts zum Live-Ticker

Japan: Hier gehts zu allen Bildern

Japan: Hier gehts zu allen Videos

"Verständlich, aber überzogen"
Auf die Frage, ob die von der zuständigen Bezirkshauptmannschaft angeordnete Maßnahme auch etwas bringe, antwortete Strahlenmediziner Franz Kainberger von der Universität Wien: "Nein, es ist eine aus der allgemeinen Situation übermäßiger Sorge wohl verständliche, aber aus fachlichen Überlegungen überzogene Aktion."

Man müsse sich überlegen, wie das radioaktive Material an die Passagiere herangekommen sein könnte, so Kainberger, was nur durch radioaktiven Staub möglich sei. Und dieser sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf den Ort der Katastrophe konzentriert - also auf das 240 Kilometer Luftlinie von Tokio entfernte Atomkraftwerk Fukushima.


Diashow: Atom-Angst: So schützt sich Japan

Atom-Angst: So schützt sich Japan

×

    Strahlung auf 10.000 Metern viel höher
    Kuriosum am Rande: Passagiere sind auf ihrem Weg von Tokio nach Wien aufgrund der großen Flughöhe von mehr als 10.000 Metern kosmischer Strahlung ausgesetzt, die die derzeitigen Werte in Tokio "um ein Vielfaches übersteigen", erklärte Kainberger. Diese werde jedoch vom menschlichen Körper nicht so aufgenommen wie etwa Radioaktivität, weil sie nicht an Staubpartikeln anhaftet. "Es handelt sich dabei um besonders kurzwelliges Licht - ähnlich wie UV- oder Röntgenstrahlen."

    Fazit: Sobald man also Schwechater Boden betritt, ist die kosmische Strahlung weg, denn diese wird von der Erdatmosphäre abgeschirmt. Und aufgrund der Tatsache, dass die Radioaktivität in Tokio noch relativ gering ist, scheint es zum aktuellen Zeitpunkt nahezu unmöglich, dass es bei Passagieren, die aus Japan einreisen, im Geigerzähler "knistert".

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten