Sonderthema:
Teenie-Terror in der U3

Softgun und "Allahu akbar“

Teenie-Terror in der U3

Helle Aufregung herrschte Montagnachmittag in der U-Bahn-Linie U3. Vier jugendliche Migranten hatten nahe der Station Schweglerstraße (Rudolfsheim-Fünfhaus) „Allahu akbar“ (auf Arabisch „Gott ist groß“) gerufen. Ein Teenager soll dabei auch mit einer Softgun hantiert und Passanten in Angst und Schrecken versetzt haben.

Zahlreiche Personen gerieten in Panik, versuchten, den Burschen auszuweichen, und alarmierten via Notruf aufgeregt die Polizei.

Videomaterial der Wiener Linien wird nun gesichtet

„Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Gruppe allerdings bereits wieder verschwunden“ so Polizeisprecher Thomas Keiblinger: „Laut Augenzeugen dürfte es sich um Jugendliche im Hauptschulalter gehandelt haben.“ Kurz darauf tauchten die vier jungen Migranten in der Station Zieglergasse auf, sprangen aus dem Waggon und machten sich, bevor die Polizei kam, aus dem Staub.

Man werde das Videomaterial der Wiener Linien auswerten und „gegebenenfalls Anzeige erstatten“, so Keiblinger. Verletzt wurde niemand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten