Todesdrohung: Wollte Patientin freipressen

Drohfax an Klinik

Todesdrohung: Wollte Patientin freipressen

Mit einer Todesdrohung per Fax hat in den vergangenen Tagen zweimal ein Unbekannter versucht, eine Patientin aus der geschlossenen Abteilung der Landesnervenklinik Sigmund Freud (LSF) in Graz freizubekommen. In den Schreiben, zuletzt gelangte eines Samstagabend ein, drohte der Täter einer Ärztin sowie dem Personal: Werde seiner Aufforderung nicht entsprochen, werde es "Tote geben". Die Polizei meinte am Sonntag, dass sie dem Verfasser der Faxe auf der Spur sei.

Mit dem Tod gedroht
Am Freitag war das erste Mal ein Fax von einem Internetdienst, bei dem man gegen Bezahlung anonym Schreiben aussenden kann, für die behandelnde Ärztin der LSF-Patientin eingetroffen. Nachdem am Samstag erneut ein Fax mit ähnlichem Inhalt in der Nervenklinik einlangte und wieder mit dem Tod gedroht wurde, nahm die Polizei den Fall in die Hand.

Die betreffende Ärztin wurde unter Personenschutz gestellt und das Gelände rund um die Klinik von der Polizei gesichert. Am Sonntag versuchten die Ermittler den Auftraggeber der anonymen Faxe auszuforschen, so das Kriminalreferat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen