Unwetter halten das Land in Atem

Muren, Überflutungen, Tornados

Unwetter halten das Land in Atem

Besonders heftig erwischte es das oberösterreichische Innviertel. Gebäude wurden überflutet, Bäume stürzten um und Straßen wurden zerstört. Ein 45-Jähriger wurde sogar von den Fluten mitgerissen.

Muren

Sintflutartige Regenfälle und heftige Gewitter mit Hagel und Sturm lösten erneut Chaos in weiten Teilen Österreichs aus.

In Tirol standen die Feuerwehren stundenlang im Einsatz. Vor allem in Flaurling, Polling und Zirl waren mehrere Straßen, Häuser, Keller und Gärten betroffen. In Kössen gab es sogar etliche Erdrutsche.

In der Steiermark gingen fast zeitgleich sechs Muren ab und rissen Autos mit. In Salzburg musste die Murtalbahn gesperrt werden.

Aufräumen

Die Helfer hatten zwar noch in der Nacht mit den Aufräumarbeiten begonnen, diese sind aber noch lange nicht abgeschlossen. Besonders hart traf 
es die oberösterreichische Landwirtschaft: hier beträgt der Schaden 1,7 Mio. Euro.

Tornado

Indessen steht fest, dass ein verheerender Sturm, der am Donnerstag der Vorwoche in NÖ tobte, ein „waschechter“ Tornado war. Er erreichte bis zu 220 km/h.

Auch für diese Woche gibt es Unwetterwarnungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen