Weniger Vulkanasche als vermutet

In der Luft

© Diamond Aircraft GmbH

Weniger Vulkanasche als vermutet

Der Flugzeughersteller Diamond Aircraft aus Wiener Neustadt/NÖ hat eine mit zwei Turbodiesel-Motoren ausgerüstete DA42 MPP Guardian nach Island entsandt, um Messwerte der Vulkanaschewolke zu ermitteln. Beim Durchfliegen eines Großteils des Ausbreitungsgebietes in Deutschland, England, Schottland, den skandinavischen Ländern sowie der Insel im Nordatlantik selbst sei "die theoretische Simulation, die zur Schließung vieler europäischer Flughäfen führte, bestätigt" worden.

Geringe Aschekonzentration
Die ermittelte Aschekonzentration sei jedoch "nur ein Bruchteil dessen, was man vermutet hat", berichtete Diamond Aircraft von 90 bis 150 Mikrogramm pro Kubikmeter. Allerdings seien höchste Schadstoffkonzentrationen im Bereich von 20 Kilometer um den Vulkan Eyjafjallajökull gemessen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen