Wetter: Es wird wieder wärmer

Sonne am Wochenende

© TZ Österreich

Wetter: Es wird wieder wärmer

Temperaturmäßig ein vorübergehender Silberstreif am Horizont: Am Wochenende wird es deutlich wärmer, zeitweise sonnig, teilweise aber auch nebelig und wolkig. Das sind die Aussichten, welche die Fachleute von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien für die kommenden Tage parat haben.

Hier geht's zum besten Wetter Österreichs!

Freitag: Sonnig bei frostigem Beginn
Der Freitag: In Tal- und Beckenlagen, vor allem südlich des Alpenhauptkammes gibt es in den Morgenstunden einige Nebelfelder, die sich allerdings im Tagesverlauf lichten. Dann scheint verbreitet die Sonne. Nur zeitweise machen sich einige dichtere Wolken bemerkbar, die meisten während der Nachmittagsstunden. Es weht nur schwacher Wind. In der Früh ist es frostig, bei Werten zwischen minus vier und plus drei Grad. Mit Sonnenschein steigen die Temperaturen allerdings recht kräftig, die Höchstwerte liegen dann zwischen sieben und 15 Grad.

Samstag: Bis zu 16 Grad!
Am Samstag dürften sich die Nebelfelder in den Niederungen zunächst zäh halten. Nach Auflösung letzter Nebelreste sowie generell außerhalb der typischen Nebelgebiete scheint jedoch häufig die Sonne. Dünne Schleierwolken sowie einige dichtere Wolken trüben jedoch zeitweise den sonnigen Wettercharakter. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Nordost bis Süd. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus ein und plus sechs Grad. Die Tageshöchsttemperaturen: acht bis 16 Grad Celsius.

Sonntag: Mit Föhn bis zu 18 Grad
Außerhalb der zum Teil wiederum recht zähen Nebelfelder überwiegt am Sonntag trotz einiger Schleierwolken zumindest in der Osthälfte Österreichs der sonnige Wettercharakter. An der Alpennordseite macht sich etwas Föhn bemerkbar. Von Südwesten her verdichtet sich die Bewölkung, zumindest in Vorarlberg und Osttirol ist gegen Abend mit ersten Regenschauern und Abkühlung zu rechnen, die Schneefallgrenze sinkt teilweise gegen 1.000 Höhenmeter. Der Wind bläst mäßig, im Flachland und bei Föhn vorübergehend lebhaft aus Südost bis Südwest. Frühtemperaturen: null bis acht Grad, Tageshöchsttemperaturen zwischen neun und 18 Grad.

Montag: Trist
Schlecht sieht es für Montag aus: Eine nahezu geschlossene Wolkendecke überzieht Österreich, gebietsweise regnet es. Die Schneefallgrenze liegt im Westen und Norden bei rund 1.000 Meter Seehöhe, im Südosten meist oberhalb von 1.500 Metern. Schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nord ergänzt die eher triste Wetterlage. Frühtemperaturen: zwei bis acht Grad, die Höchstwerte liegen zwischen sechs und zwölf Grad.

Dienstag: Schneefallgrenze sinkt auf 500 Meter
Auch am Dienstag dürfte es häufig weiter regnen. Längere Auflockerungen gibt es am ehesten im Westen des Bundesgebietes. Die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen 500 und 900 Meter Seehöhe, damit schneit es bis in viele Alpentäler herab. Im Alpenvorland, im Donauraum und im Burgenland bläst lebhafter bis starker Nordwestwind. Frühtemperaturen: ein bis sieben, Tageshöchsttemperaturen meist nur drei bis acht Grad.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen