Übersicht

Wintereinbruch in den Bundesländern

In Salzburg hat sich in der Nacht auf Mittwoch der Winter zurückgemeldet, wenn auch nur sehr bescheiden. Der Norden des Landes wurde gerade einmal angezuckert, im Lungau gab es aber knapp 30 Zentimeter Neuschnee, auf den Bergen bis zu einem halben Meter. Dennoch kam es auf vielen Straßen zu Verkehrsbehinderungen. Im Gebirge stieg die Lawinengefahr auf Stufe 3.

28 Zentimeter Neuschnee wurden in St. Michael im Lungau gemessen, insgesamt ist die Schneedecke dort jetzt 41 Zentimeter dick. Auf der Schmittenhöhe bei Zell am See ist die Schneeschicht nun 47 Zentimeter hoch, vier Zentimeter davon sind neu, und auf dem Sonnblick kamen seit gestern 50 Zentimeter Schnee dazu, dort liegen nun 1,80 Meter Schnee.

Verkehrsprobleme
Der neuerliche Wintereinbruch führte in weiten Teilen des Landes zu Problemen im Straßenverkehr, vor allem durch Straßenglätte. Auf etlichen höher gelegenen Straßen herrschte Kettenpflicht zumindest für Schwerfahrzeuge.

Die Lawinengefahr stieg im Lungau und in den Tauern auf Stufe 3 (erheblich) der fünfteiligen Skala. Schneebretter können bereits bei geringer Zusatzbelastung, etwa durch das Gewicht eines einzelnen Sportlers, ausgelöst werden. Die gefährlichen Bereiche liegen zunächst im nordseitigen Gelände, mit dem aufkommenden Nordwestwinden sind aber zunehmend auch ost- und südseitige Lagen betroffen.

Kaum weiterer Neuschnee
In den nächsten Tagen wird es kaum mehr Neuschnee geben, am Samstag seien aber nochmals rund 15 Zentimeter möglich, sagte Haselhofer. Zu Beginn der kommenden Woche dürfte es etwas wärmer werden, so dass in den Niederungen der Schnee wieder in Regen übergehen könnte, auf den Bergen sei aber mit weiteren Schneezuwächsen zu rechnen.

Glatteis-Unfälle in Vorarlberg
Der Wintereinbruch hat Mittwoch früh in Vorarlberg vielerorts für Unfälle gesorgt. Es handelt sich laut Angaben der Verkehrsabteilung der Sicherheitsdirektion hauptsächlich um Glatteis-Unfälle mit Sachschaden. Bei der Autobahnpolizei Dornbirn wurden bis 9.00 Uhr noch keine Unfälle auf der A14 Rheintalautobahn gemeldet. Auf vielen Straßen kam es wegen der Unfälle zu Verkehrsbehinderungen im Frühverkehr.

Deutscher starb nach Unfall
An den Verletzungen, die er sich Dienstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Bad Hofgastein (Pongau) zugezogen hatte, ist in der Nacht auf Mittwoch ein 35-jähriger Mann aus dem deutschen Einhausen verstorben. Der Deutsche war aufgrund des Glatteises mit seinem Auto gegen einen Reisebus aus Holland geprallt.

Lawinengefahr gering
Die Lawinengefahr blieb bis etwa 2.200 Meter Seehöhe gering (Stufe 1). Lediglich in höheren Lagen bestand am Mittwoch noch mäßige Lawinengefahr der Stufe 2. Der Neuschnee ist in Kammlagen nach Angaben der Meteorologen leicht auslösbar. Solche Bereiche erforderten eine etwas kritischere Beurteilung an Ort und Stelle, so Andreas Pecl in der Aussendung der Vorarlberger Landeswarnzentrale. Vielerorts weise der Neuschnee nur eine schwache Bindung zur glatten und harten Altschneedecke auf. In 2.000 Metern Höhe sank die Temperatur auf minus zwölf bis minus 15 Grad.

Zwei Tote auf Oberösterreichs Straßen
Zwei tödliche Verkehrsunfälle haben sich am Mittwoch in Oberösterreich ereignet. In Linz wurde ein 86-Jähriger Pensionist von einem Bus in Linz gerammt. Im Bezirk Perg wurde eine 78-jährige Frau auf der schneeglatten Fahrbahn aus einem Auto geschleudert.

Der Pensionist wollte um 6.30 Uhr kurz nach einem Schutzweg die Straße überqueren. Er wurde vom Linienbus erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Der 86-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß sofort getötet.

In Grein ereignete sich am Vormittag ebenfalls ein tödlicher Verkehrsunfall: Ein Lenker geriet auf der Schneefahrbahn mit seinem Auto ins Schleudern und krachte in einen anderen Pkw. Dabei wurde seine im Fonds mitfahrende 78-jährige Mutter aus dem Wagen geschleudert. Sie starb bei dem Unfall.

Neun Verletzte bei weiteren Unfällen
Zwei Pkw-Lenker, die offenbar zu schnell unterwegs waren, gerieten ins Schleudern und in den Gegenverkehr. Insgesamt neun Personen wurden dadurch verletzt. Die Unfälle seien weniger die Folge von Glatteis, sondern eher von nicht angepasster Geschwindigkeit, die bei winterlichen Verhältnissen erforderlich sei, so die Polizei.

Ein 55-Jähriger, der bereits Dienstagnachmittag mit seinem Auto in Weng (Bezirk Braunau) auf der Schneefahrbahn ebenfalls zu schnell unterwegs gewesen war, überschlug sich mit seinem Fahrzeug mehrmals, bis es auf einer angrenzenden Wiese auf dem Dach zu liegen kam. Der Lenker erlitt schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen