Wirbel um Benimm-Taferl für Flüchtlinge

Piktogramme in Freibädern

Wirbel um Benimm-Taferl für Flüchtlinge

Mit Start der Badesaison am 1. Mai werden Flüchtlinge in den städtischen Freibädern in Leopoldskron, im Volksgarten, beim Aya-Bad und beim Badesee in Liefering mittels „Benimm-Schild“ darauf hingewiesen, wie man sich in Österreich korrekt zu verhalten hat.

Zeichnungen ohne Text
So etwa wird zeichnerisch dargestellt, wie viel Abstand Männer zu Frauen halten, dass man nicht in Unterhose schwimmen geht und dass Männer und Frauen getrennt voneinander duschen. „Jahre- und jahrzehntelange frauenverachtende Erziehung kann nicht durch ein paar Bilder kompensiert werden“, ist der Obmann der Stadt-FPÖ, Andreas Reindl sicher. „Die paar Bilder werden die Männer nicht scheren.“

asf.jpg © STADT SALZBURG

Sicherheitspersonal
Andreas Reindl und die FPÖ fordern anstatt der Bilder, Wachpersonal in Freibädern zu stationieren. „Nur durch Sicherheitspersonal konnten die Übergriffe im Winter im Paracelsusbad eingedämmt werden. Und Taferl schützen unsere Frauen nicht.“

Harry Preuner (ÖVP) glaubt an die Wirkung der Piktogramme und an einen schönen Sommer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen