Zwei schwere Kran-Unfälle mit einem Toten

Verletzungen erlegen

© APA

Zwei schwere Kran-Unfälle mit einem Toten

Zwei schwere Arbeitsunfälle mit Kränen haben am Dienstag in Niederösterreich ein Todesopfer und zwei Schwerverletzte gefordert. In Vösendorf (Bezirk Mödling) waren zwei Arbeiter aus Deutschland im Alter von 39 und 45 Jahren gegen 11.00 Uhr mit Arbeiten an der Außenfassade eines Gebäudes beschäftigt. Dafür standen die Männer auf einer Teleskop-Bühne in etwa 7,5 Metern Höhe, so die Sicherheitsdirektion.

Von Bühne geschleudert
Der Arm der Bühne reichte über die Fahrbahn des Parkplatzes, wo ein 28-Jähriger einen Lkw lenkte. Der Lenker dürfte das Gerät übersehen haben und fuhr mit dem Aufbau der Fahrerkabine gegen den Teleskop-Arm. Dabei wurden die beiden Arbeiter von der Bühne auf den Boden geschleudert. Der 39-Jährige wurde schwer verletzt mit dem Notarztwagen in das Landesklinikum Mödling gebracht.

Der 45-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins AKH Wien geflogen. Dort erlag der Mann am Nachmittag seinen Verletzungen.

Kran stürzte auf 50-Jährigen
In Waidhofen an der Ybbs sollte am Vormittag auf einem Firmengelände ein Kran mit Hilfe eines Staplers auf einem Lkw montiert werden. Dabei stürzte das drei Tonnen schwere Gerät auf einen etwa 50-Jährigen, berichtete "144 - Notruf NÖ". Rettung, Notarztwagen und Feuerwehr wurden zum Einsatzort beordert. Der Mann hatte schwere Fußverletzungen erlitten, er wurde mit einem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins AKH Linz (OÖ) geflogen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Lokalverbot Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Die Lokalbesitzerin erntete einen Shitstorm auf Facebook und fürchtet um ihre Existenz. 1
Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Aufregung Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Wer den FPÖ-Kandidaten gewählt hat, soll woanders Kaffee trinken. 2
Erdbeben erschüttert Osten Österreichs
Deutlich spürbar Erdbeben erschüttert Osten Österreichs
Erdbeben der Stärke 4,1 im Großraum Wien + Bis ins Waldviertel spürbar. 3
FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Lokalverbot FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Toni Mahdalik hat wegen "Verdachts auf Verletzung der Menschenwürde" geklagt. 4
Wieder Sex-Attacke auf Toilette
Nach Vergewaltigung Wieder Sex-Attacke auf Toilette
Die Serie von sexuellen Übergriffen gegen junge Frauen nimmt kein Ende. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.
Maddie McCann - Was wirklich passierte
Verdächtige Maddie McCann - Was wirklich passierte
Maddie McCann - Was wirklich passierte
FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
BPW 16 FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
Die FPÖ möchte ein Strafverfahren gegen die Wirtin vom "cafe und zucker" erreichen. Ihr drohen bis zu 2 Jahren Haft.
Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Russland Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Künftig sollen von Wostotschny aus Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa starten.
Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Innenminister Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Der neue Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht seine Prioritäten in der Bekämpfung von Kriminalität sowie in der Bekämpfung des Terrors.
UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
De Mistura UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
Die beiden Weltmächte müssten sich für eine Rettung der brüchigen Waffenruhe und eine Wiederbelebung der stockenden Verhandlungen für ein Ende des Bürgerkriegs einsetzen, sagte de Mistura am Donnerstag in Genf.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.