Sonderthema:
Ein Toter nach Unfallserie in Kärnten

Frontalkollision

© APA

Ein Toter nach Unfallserie in Kärnten

Eine Serie spektakulärer Verkehrsunfälle hat sich in der Nacht auf Mittwoch in Kärnten ereignet: Beim Frontalzusammenstoß zwischen einem Klein-Lkw und einem Pkw im Bezirk Völkermarkt wurden ein Mann getötet und einer schwer verletzt. In Klagenfurt stürzte ein Gastwirt mit seinem Auto in einen Teich, er konnte aus dem eiskalten Wasser gerettet werden. Im Bezirk Villach kollerte ein schwer Betrunkener mit seinem Auto über einen steilen Hang, es gab drei Verletzte.

Frontalkollision auf Lippitzer Landesstraße
Ort der Frontalkollision zwischen einem Lieferwagen und einem Pkw war die Lippitzbacher Landesstraße zwischen Bleiburg und Ruden. Dabei wurde der Pkw eines 35-jährigen Angestellten aus Gonowetz (Gemeinde Bleiburg) in den angrenzenden Wald geschleudert. Der angegurtete Lenker wurde im Auto eingeklemmt und erlitt tödliche Kopfverletzungen. Der laut Polizei nicht angegurtete 35-jährige Lkw-Fahrer aus Bleiburg wurde durch die Windschutzscheibe in einen Acker geschleudert, wo er schwer verletzt liegen blieb. Die Rettung brachte ihn ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Auto in Klagenfurt stürzte in Teich
Im Klagenfurter Stadtteil Viktring wollte gegen 22.00 Uhr ein 55-jähriger Gastwirt aus Klagenfurt mit seinem Auto nach einer Brücke im Bereich des Stiftes in die falsche Richtung abbiegen. Als er seinen Irrtum bemerkte und wenden wollte, stürzte der Pkw über die Uferböschung in den angrenzenden Teich. Der Mann konnte sich durch ein Fenster ins Freie retten, bevor das Auto versank. Er wurde vom Hausmeister des Stiftes und dessen Sohn aus dem Wasser in ein Boot gezogen und an Land gebracht. Der Gastwirt, bei dem laut Polizei 0,56 Alkoholpromille im Blut gemessen wurden, wurde zur Beobachtung ins LKH Klagenfurt gebracht, das Auto mit Hilfe eines Kranwagens geborgen.

Betrunkener Landwirt stürzte über steiles Gelände
Weit mehr getrunken hatte ein 39-jähriger Landwirt aus Afritz im Bezirk Villach, der mit seinem Pkw in rund 1.100 Metern Höhe auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen geriet und 150 Meter über steiles Gelände in den angrenzenden Wald stürzte. Dabei wurde der Bruder des Lenkers, ein 38-jähriger Elektriker, aus dem Fahrzeug geschleudert und unbestimmten Grades verletzt. Er schleppte sich zu einem Bauernhof und holte Hilfe. Der Pkw-Lenker und sein 75-jähriger Vater wurden unter schwierigsten Bedingungen mittels Bergeschere aus dem schwer beschädigte Auto befreit und schwer verletzt ins LKH Villach gebracht. Ein Alkoholtest beim Landwirt ergab laut Polizei satte 2,38 Promille.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen