Kampfpanzer rollte am Wurzenpass an

Ausstellungsstück

© TZ Österreich Raunig

Kampfpanzer rollte am Wurzenpass an

Ein ausgedienter russischer Panzer wurde am Donnerstag vom österreichischen Bundesheer am Wurzenpass nahe der Grenze zu Slowenien aufgestellt. Drei Schwertransporter des Heeres rollten samt Polizeieskorte an, um den historischen T34-Kampfpanzer und einige Panzerigel als Mahnmal aufzustellen - mit Blickrichtung ins Landesinnere von Kärnten. Genau an jener Stelle, wo bis 1990, bis zum Fall des Eisernen Vorhangs, im Verteidigungsfall der Abwehrkampf aus den österreichischen Bunkeranlagen begonnen hätte.

Historischer Hintergrund
Am 8. Mai 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach, während des Kalten Krieges, standen sich NATO und Warschauer Pakt jahrzehntelang feindlich gegenüber. Ab 1955 hatte sich das Bundesheer - aufgrund der geografischen Lage Österreichs - auf eventuelle Durchmarschpläne der Pakt-Truppen vorbereitet. Dazu wurden an potenziellen Militär-Transitrouten Bunker, Sperren und Stellungen ausgebaut - so auch am Kärntner Wurzenpass.

Bunker als Museum
In den vergangenen Jahren wurden die meisten dieser Bunkeranlagen abgebaut, am Wurzenpass ist in Privatinitiative eine solche Anlage zu einem Museum umgewandelt worden. Die jahrzehntelang geheim gehaltenen Bunkeranlagen und Stellungen können im Originalzustand seit 2005 in diesem Museum besichtigt werden. Unter anderem sind fünf Typen von verbunkerten Panzertürmen, sowie „ortsfeste“ Schartenwaffen bis hin zur Feldkanone „Long Tom“ zu sehen.

Das Bunkermuseum ist von 9. Mai bis 26. Oktober jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen