Ehefrau belastet jetzt freien Mödlinger

"Seil um Hals"

© Singer

Ehefrau belastet jetzt freien Mödlinger

Ungeachtet seiner am Dienstag erfolgten Freilassung beharrt die Ehefrau des 39-jährigen Mödlingers, der in Wiener Neustadt wegen versuchten Mordes an der Frau an sich rechtskräftig zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden ist, nun aber eine Wiederaufnahme seines Verfahrens erwirkt hat, auf ihren belastenden Angaben, die den Mann vor Gericht gebracht hatten.

"Seil um Hals gespürt"
Franz A. sei am 28. Juni 2007 alkoholisiert nach Hause gekommen, habe mit ihr ein paar Worte gewechselt, sei darauf in seinem Zimmer verschwunden, "und dann hat sie schon das Seil um ihren Hals gespürt", meinte Manfred Ainedter, der Anwalt der Frau, am Mittwoch..

Der Jurist bezeichnete die "medialen Jubelmeldungen" über die jüngsten Entwicklungen in diesem Fall als "verfrüht". Die Schuldlosigkeit des Mannes sei längst noch nicht erwiesen, zumal die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt eingehende Untersuchungen zum angeblich versuchten Mord in die Wege geleitet habe. "Noch ist nicht aller Tage Abend", hält es Ainedter für durchaus denkbar, dass sich Franz A. nach Abschluss der Ermittlungen neuerlich vor Geschworenen verantworten muss.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen