Lehrer unterrichten betroffene Kinder

Inzest-Fall

© APA

Lehrer unterrichten betroffene Kinder

Die Opfer des Aufsehen errgenden Inzest-Falles werden seit dem 27. April in der Sonderkrankenanstalt Amstetten-Mauer betreut. Auch der Zustand der 19-Jährigen, die sich seit inzwischen mehr als einem Monat im Landesklinikum Amstetten befindet, habe sich in den vergangenen Tagen "weiter gebessert".

Lehrer betreuen Kinder
"Die Kinder werden bereits seit einigen Tagen von Lehrern unterrichtet", berichtete Berthold Kepplinger, ärztlicher Direktor in Amstetten-Mauer. Für die Familie stehe weiterhin und rund um die Uhr ein multiprofessionelles Ärzte- und Therapeutenteam bereit. "Eine heilpädagogische und psychologische Betreuung mit den Kindern wurde bereits eingeleitet. Neben der psychiatrischen Begleitung der Erwachsenen und Kinder finden erste familientherapeutisch orientierte Gespräche statt. Fragen der Lebensplanung stehen dabei im Vordergrund", erläuterte Kepplinger die aktuellen Maßnahmen. "Priorität" hätten sowohl Sensibilität und Professionalität als auch der Faktor Zeit.

19-Jährige weiter auf Intensivstation
Die 19-Jährige, die am 19. April bewusstlos ins Landesklinikum Amstetten eingeliefert worden ist, wird weiterhin - aufgrund Sauerstoffmangels bedingt durch Krampfanfälle - auf der Intensivstation behandelt. Weil sich ihr Zustand in den vergangenen Tagen gebessert habe, könnten die Medikamente, mit denen die junge Frau im künstlichen Tiefschlaf gehalten werde, "langsam reduziert werden", teilte Albert Reiter, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, mit. "Die Einleitung der Aufwachphase wird somit erstmals angedacht. Wie lange dieser Prozess dauert, kann derzeit nicht gesagt werden."

Kepplinger hat am Mittwoch auch zu Zwischenfällen mit Fotografen mit zuletzt einem "tätlichen Angriff auf einen Mitarbeiter der Wachfirma" Stellung genommen. "Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben", appellierte er. "Die Familie benötigt vor allem Zeit und Ruhe! Für eine erfolgreiche Therapie ist besonders der Schutz der Privatsphäre von enormer Bedeutung."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen