Psychiater befürchtet Fritzls Selbstmord

Scheinwelt zerbricht

 

Psychiater befürchtet Fritzls Selbstmord

Österreichs renommiertester Psychiater und Gerichtsgutachter Reinhard Haller glaubt, dass sich der mutmaßliche Inzest-Vater Josef Fritzl in seinem Strafverfahren (ab 16. März) ein mildes Urteil erwartet: „Er hat natürlich ein Unrechtsbewusstsein und ein Strafbedürfnis. Aber er kann nicht erkennen, welches Schicksal er anderen angetan hat. Also träumt er davon, die Dinge wieder richten zu können.“

Alles wird gut
Der Seelenforscher weiter: „Ich denke, dass Fritzl glaubt, er könne nach seiner Haftstrafe als anerkanntes Oberhaupt seiner Familie weiterleben.“ Denkbar, dass solche Luftschlösser den 74-jährigen Angeklagten bisher davon abgehalten haben, sich selbst zu richten.

Scheinwelt zerbricht
Experte Haller: „Ich bin schon am Anfang von einer hohen Selbstmordgefahr ausgegangen. Wenn im Prozess jetzt die Illusionen, die Fritzl sich aufgebaut hat, zusammenbrechen, kann die Situation für ihn kritisch werden.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen