Strasshof:

Geistig verwirrt

Strasshof: "Rächer" knapp vor Mord gestoppt

„Bitte nicht schon wieder!“ Der Stadtamtsdirektor von Strasshof ist am Verzweifeln. Die Gemeinde kommt einfach nicht zur Ruhe: erst der Skandal um Natascha-Entführer Priklopil, dann der Vierfachmord an einer Familie (der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter Josef Branis findet Ende Jänner statt) – und nun schon wieder ein bedrohlicher Zwischenfall.

Schüsse
Dienstag früh schrillten bei der Polizei die Alarmglocken. Eine Anrainerin hatte berichtet, ein Mann hätte in seinem Garten zweimal geschossen. Die Beamten rasten zum Tatort und schnappten wenige hundert Meter entfernt einen 54-jährigen Taxler. Der Mann hatte eine Pistole und 26 Schuss Munition eingesteckt. „Gut, dass ihr so schnell da wart’s. Sonst hätte ich den Stjepan selber erledigt“, begrüßte Juro K. die Polizisten.

Wahn
Im Verhör zeigte sich, dass der Verdächtige eine tickende Zeitbombe ist: Der alkoholkranke Schlaganfallpatient litt schon seit Längerem an schweren Wahnvorstellungen. Zuletzt bildete er sich ein, sein Schwager habe seine Frau (52) mehrmals vergewaltigt. Daher müsse er den Mann töten, um die Gattin zu rächen und die Familienehre wieder herzustellen. Verwandten und Bekannten hatte er schon mehrmals angekündigt, „etwas gegen das Schwein zu unternehmen“.

Opfer
Ermittler Leopold Etz: „Der Mann meinte es ernst. Wenn wir nur eine Minute später eingegriffen hätten, wäre es nicht bei einem Mordversuch geblieben, dann hätte es wirklich einen Toten gegeben.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen