Suche nach dem SCS-Narkosetäter

Fahndung

© SID-NOE

Suche nach dem SCS-Narkosetäter

Der Unbekannte hatte offenbar auf sein Opfer gewartet und war am 20. Oktober abends zeitgleich mit der 40-Jährigen in deren Auto im Fonds hinter dem Fahrersitz gesprungen. Dann ging alles blitzschnell.

Mullbinde
Der Täter drückte der völlig Verdutzten von hinten eine mit Äther getränkte Mullbinde gegen Nase und Mund. Die heftige Gegenwehr seines Opfers veranlasste den Ganoven aber, einen Elektroschocker zu aktivieren. Die elektrische Entladung setzte jedoch den Betäubungsballen in Brand.

In diesem Moment gelang der überrumpelten Autolenkerin – wenn auch mit leichten Verbrennungen im Gesicht und am Hals – die Flucht aus ihrem Wagen. Daraufhin sprang auch der Attentäter aus dem Fahrzeug, lief zu seinem eigenen, silbergrauen Pkw und flüchtete. Jetzt suchen Fahnder nach einem 180 Zentimeter großen, etwa 40-jährigen Mann mit untersetzter Statur und hellen, kurzen Haaren. Vom Kennzeichen des Fluchtwagens ist nur der Anfang – W-93… – bekannt. Hinweise an jede Polizeidienststelle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen