Inzest-Ermittlungen

Inzest-Ermittlungen

Verlies war durch zwei Stahltüren versperrt

Am Freitag wurden die Untersuchungen am Tatort in Amstetten fortgesetzt. Elektrotechnik-Spezialisten versuchen dabei herauszufinden, ob die Angaben Josef F.s, wonach sich die Tür im Fall seiner Abwesenheit nach einer bestimmten Zeit selbsttätig geöffnet hätte, der Wahrheit entsprechen.

Dabei machten sie jedoch auch eine andere Entdeckung: Das Kellerverlies in Amstetten, in dem Elisabeth F. von ihrem Vater 24 Jahre lang gefangen gehalten wurde, war nicht nur durch eine, sondern durch zwei Stahltüren versperrt, die offenbar durch eine Funkfernsteuerung zu öffnen und zu schließen waren. Das sagte Ermittlungsleiter Franz Polzer am Freitag.

Extrem knappe Luft
Die Tatortarbeit gestaltet sich nach Angaben Polzers insofern mühsam, als die Kriminaltechniker in den engen Räumlichkeiten häufig Pausen einlegen müssen, da buchstäblich die Luft knapp wird. "Wir versuchen, uns jetzt etwas mit der Entlüftung zu überlegen", sagte der Leiter der niederösterreichischen Kriminalabteilung. Die Beamten arbeiten in dem Verlies mit Mundschutz, um zu verhindern, dass fremde DNA an den Tatort gelangt.

"Art Mikrokosmos"
"Der Tatort ist als eine Art Mikrokosmos zu sehen, schließlich haben dort im Laufe eines Vierteljahrhunderts mehrere Menschen gelebt", sagte Franz Polzer. Es werde fotografiert, gefilmt und gezeichnet. Bei der Arbeit im Kellerverlies gilt es einerseits, abgesehen von den hintereinander liegenden elektronisch gesicherten Stahltüren die weiteren baulichen Gegebenheiten zu untersuchen. Andererseits müssen die Einrichtungsgegenstände und die Besitztümer von Elisabeth F. und ihren Kindern, die mit ihr gefangen waren, dokumentiert werden. "Darüber werden wir keine Auskunft geben, da es den höchstpersönlichen Lebensbereich der Frau und ihrer Kinder betrifft", betonte Polzer.

Sehr gut schallgedämmt
In dem Verlies gibt es unglaublich viele Rohre, die plötzlich in Wände münden. Vieles ist mit Bauschaum ausgeschäumt und dadurch sehr gut abgedichtet und schallgedämmt", erläuterte Polzer. "Das muss alles untersucht werden. Außerdem müssen die elektrischen Zu- und Ableitungen rekonstruiert werden, das ist für die Techniker eine wahre Sisyphusarbeit. Es gab ja Licht und Geräte wie Kühlschrank und eine kleine Waschmaschine."

Bei der Waschmaschine dürfte es sich zumindest um das zweiten Exemplar handeln, das in dem Verlies verwendet wurde, sagte Polzer. Von der Größe und dem Gewicht her sei es durchaus möglich gewesen, dass eine solche Waschmaschine von einer Person allein in den Keller transportiert wurde, sagte der Leiter der Landeskriminalabteilung.

Frage nach Zeitpunkt der Planung
"Eine große Herausforderung wird sein, zu ermitteln, welche Absicht und welche Planung hinter dem Verlies stehen", erläuterte Polzer. Eine der Fragen dabei: Von welchem Zeitpunkt an hat Josef F. die Errichtung dieses abgeschotteten Zubaus geplant, der nur zu erreichen ist, nachdem man fünf andere Kellerräume durchquert hatte, von denen der letzte der persönliche Bereich des Verdächtigen war.

Wochenlange Untersuchungen
Polzer geht davon aus, dass die Tatortarbeit unter diesen Umständen noch einige Wochen in Anspruch nehmen wird. "Die Kriminaltechniker müssen minuziös jedes Detail dokumentieren." Bezüglich der Türen werde voraussichtlich kommende Woche ein Sachverständiger bestellt werden.

Wäre wirklich Gas eingeströmt?
Darüber hinaus sollen Techniker noch eine weitere Aussage des 73-Jährigen prüfen. Der mutmaßliche Täter hatte seiner Tochter gegenüber offenbar behauptet, dass für den Fall, dass ihm etwas zustoße, Gas in das Verlies strömen würde. Diese Drohung wäre möglicherweise eine Erklärung dafür, warum die Gefangenen nie wagten, den Mann zu überwältigen. Sie hatten Angst um ihr Leben.

Bei der Tatortarbeit wurden sechs Kriminaltechniker des Bundeskriminalamts eingesetzt, dazu kamen Spezialisten des niederösterreichischen Landeskriminalamts. Zusammen mit den Ermittlern waren 35 Beamte tätig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen