Abschiebedrama um Baby - Helfer bedroht

Säugling ausgewiesen

© AP

Abschiebedrama um Baby - Helfer bedroht

Familientragödie in Kremsmünster. Der drei Monate alte Säugling Enis hatte am Montag vom Bundesasylamt den Bescheid erhalten, dass er aus Österreich ausgewiesen wird.

Die Eltern, Gazmen und Panvera Vucetna, stammen aus dem Kosovo, leben aber seit 2001 (mit drei weiteren Kindern) in Oberösterreich, ohne je Asyl erhalten zu haben. Jetzt befürchtet die sechsköpfige Familie, dass ihr jederzeit die Abschiebung drohen könnte.

Appell
Vater Gazmen arbeitet seit sieben Jahren legal in einer Fleischfabrik in Ried. Seine 40 Kollegen dort und auch Chef Franz Oberndorfer setzen sich für den Verbleib der Asylwerber ein: „Mir dreht es den Magen um bei diesem Bescheid“, so der Arbeitgeber. „Herr Vucetna zahlt ganz normal Steuern, erhält für seine vier Kinder aber keine Familienbeihilfe. Er nimmt auch niemandem den Arbeitsplatz weg, weil in der Fleisch verarbeitenden Industrie kaum Österreicher arbeiten wollen. Wir appellieren an die Politik, hier ein menschliches Urteil zu fällen.“

Reaktion auf Oberndorfers Unterstützung: Er bekommt Post von anonymen Absendern mit gefährlichen Drohungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen