Aus für Gratiszeitung „Neue

Krise

 

Aus für Gratiszeitung „Neue"

Seit Dienstag ist es fix:
Das Medienhaus Wimmer (Eigentümer der Oberösterreichischen Nachrichten) muss die Gratiszeitung Oberösterreichs Neue einstellen. Offizielle Begründung: „Wegen der Ungewissheit der Dauer der Wirtschaftskrise hat der Eigentümer die vorläufige Einstellung der Zeitung beschlossen.“

Kaum noch Anzeigen
Nun werden die ersten Details bekannt, warum die OÖN ihr Gratis-Blatt von einem Tag auf den anderen vom Markt nehmen: Laut Marktbeobachtung hatte die Neue in den ersten vier Monaten des Jahres bei den ohnehin extrem schlechten Werbeeinnahmen einen Rückgang von 27 Prozent. Noch deutlicher wird das Minus in absoluten Zahlen: Der Nettowerbeerlös soll in den ersten vier Monaten nur noch 200.000 Euro betragen haben – das sind weniger als 2.000 Euro pro Ausgabe.

Probleme bei Nachrichten
Die Verluste der Gratis-Zeitung Neue brachten das Verlagshaus Wimmer - den Eigentümer der Oberösterreichischen Nachrichten – zunehmend in Schwierigkeiten: Laut Insider-Informationen soll Die Neue seit ihrer Gründung mehr als 10 Millionen (!) Euro Verlust eingefahren haben. Das ist insofern dramatisch als auch das Flaggschiff Oberösterreichische Nachrichten die Krise immer stärker zu spüren bekommt. Vor allem bei den in den OÖN dominierenden Stellenmarkt-Inseraten gibt es 2009 massive Einbrüche.

Persönliche Niederlage
Besonders bitter: Die Einstellung der Neuen trifft die Eigentümer-Familie der Oberösterreichischen Nachrichten, Cuturi, auch persönlich. Herausgeber der Neuen ist OÖN-Eigentümer Rudolf Cuturi, Geschäftsführer und Mastermind der Zeitung war sein Sohn Paolo Cuturi, der das Verlagshaus als Erbe übernehmen soll. Beide sind durch den Millionen-Flop jetzt schwer angeschlagen.

ÖSTERREICH expandiert
Die Neue wurde vom Medienhaus Wimmer gegründet, um den Start von ÖSTERREICH in Oberösterreich zu verhindern. Ein Schuss, der nach hinten losging. In den letzten Monaten konnte

ÖSTERREICH seine Oberösterreich-Auflage mehr als verdoppeln - während die Auflage der Neuen immer stärker zurückging..

„Wir werden die Druckauflage in Oberösterreich weiter erhöhen und jetzt vor allem in Linz kräftig expandieren“, sagt ÖSTERREICH-Verlagsleiter Friedrich Stoff zum Aus der Neuen. Ziel von ÖSTERREICH ist es - so wie bereits in Wien - auch in Linz Nummer 1 zu werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen