Haft für Todes-Lenker vom Vatertag

Vater + Tochter tot

© ÖSTERREICH/ Schwarzl

Haft für Todes-Lenker vom Vatertag

Betroffen verfolgten Freitag die Zuhörer im Landesgericht Ried (Oberösterreich) den Prozess gegen einen 24-Jährigen. Gerald S. soll am Vatertag Mitte Juni einen 34-Jährigen und dessen kleine Tochter (4) mit dem Auto überfahren und getötet haben – bei einem Wettrennen und unter Drogeneinfluss. Er wurde der fahrlässigen Tötung unter gefährlichen Verhältnissen für schuldig befunden: 10.000 Euro Schmerzensgeld für die Lebensgefährtin und 15 Monate Haft – nicht rechtskräftig.

Mit 130 gerammt
Die Vorgeschichte: Herbert Kaufmann (34) aus Mühlheim wollte den Vatertag unbeschwert mit seiner kleinen Tochter Kerstin verbringen. In der Früh brachen beide mit ihren Fahrrädern zu einem nahegelegenen Badesee auf – doch sie sollten nie ankommen. Auf der Landstraße mähte sie der Pkw von Gerald S. nieder.

Der Führerscheinneuling war auf dem Heimweg von einem Imbissstand von einem Auto überholt worden. Daraufhin nahm der 24-Jährige die Verfolgung auf, lieferte sich ein Wettrennen. Dabei geriet der Angeklagte ins Schleudern, stieß den Mann und das Kind nieder. Beide starben an der Unfallstelle.

Beide Autos dürften laut Sachverständigem mit Tempo 130 unterwegs gewesen sein. Weil S. zugab, am Vortag einen Joint geraucht zu haben, ging man von Fahren unter Drogeneinfluss aus. Das wurde widerlegt. S. zeigte gestern Reue. „Ich kann diesen Fehler nie mehr gutmachen.“ Richter Gerhard Liener verurteilte ihn dennoch wegen „unverantwortlichem Verhalten“ zu 15 Monaten. Der Verteidiger legte Beschwerde ein

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen