Linzer Badewannen-Mordversuch vorgetäuscht

Fall geklärt

© APA/HELMUT FOHRINGER

Linzer Badewannen-Mordversuch vorgetäuscht

Die Nachbarn hatten am Montag die Polizei alarmiert, weil sie Lärm aus der Nachbarwohnung gehört hatten. Als die vier Beamten eintrafen, fanden sie die Frau verletzt, geknebelt und gefesselt in ihrer Wohnung vor. Nach ihren Angaben habe sie ein Unbekannter mit einer Pistole bedroht, sie in die Wohnung gezwungen und gedroht sie in der Badewanne zu ertränken.

"Gespielter" Schock, erfundene Täterbeschreibung
Das "Opfer" stand unter schwerem Schock. Der Notarzt musste sie eine Stunde lang stabilisieren, bevor sie ins Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Vom Täter fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Auch der Einsatz des Einsatzkommandos Cobra, das das Wohnhaus und die Nachbargebäude durchsuchte, brachte kein Ergebnis. Die Linzerin gab eine detaillierte Beschreibung des Täters ab, wonach dieser eine Narbe auf der rechten Gesichtshälfte bis zum Hals und eine Tätowierung am linken Zeigefinger gehabt haben solle. Außerdem hätte der Täter eine grünbraune Uniform getragen.

Ehemann geriet in Verdacht
Dadurch geriet auch der Ehemann der Frau, ein Bundesheer-Angehöriger, kurzzeitig in Verdacht. Das Paar lebt in Scheidung. Der wurde polizeilich überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass er sich zum Tatzeitpunkt in Niederösterreich aufgehalten hatte und deshalb als unmittelbarer Täter nicht infrage kam. Die Polizei vermutete deshalb zunächst, dass eine dritte Person die Tat ausgeführt haben könnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen