Nebenbuhler zu Tode gehetzt

Mord in Linz

© Schwarzl

Nebenbuhler zu Tode gehetzt

Hätte Halil K. (34) gewusst, wie krankhaft eifersüchtig Sirins Ehemann ist – er hätte die hübsche 25-Jährige wahrscheinlich nicht einmal angeschaut. So aber saß seine Familie am Donnerstag erschüttert in der Linzer Wohnung. „Wir stehen alle unter Schock. Wir verstehen die Welt nicht mehr“, ist das Einzige, was sie sagen können.

Das Traurige ist, dass noch nicht einmal sicher ist, ob der Mann aus Mauthausen tatsächlich ein Verhältnis mit Sirin C. hatte. Fest steht jedoch, dass er wegen ihr sterben musste. Denn offenbar war für Ehemann Ethern C. schon der Verdacht der Untreue Grund genug, eine tödliche Hetzjagd zu starten.

Messer in der Hand
Doch der Reihe nach: Mittwochabend, gegen 21 Uhr in der Waldeggstraße in Linz: Wie berichtet, rammte ein dunkler Opel den schwarzen Audi Halils mit voller Wucht. Sekunden später sprang der 31-jährige Ethern C. – türkischer Staatsbürger, wohnhaft in Linz – aus seinem Wagen und zerrte den vermeintlichen Nebenbuhler und Landsmann aus seinem Unfallwrack. In der Hand hatte Ethern C. ein Messer.

Halil K. flüchtete, er rannte um sein Leben. Doch sein Verfolger holte ihn ein. Und stach zu. Wieder und wieder. 25 mal, ergab die Obduktion am Donnerstag.

Herzstich
„Das Opfer brach auf einer Verkehrsinsel leblos zusammen“, berichtet Sicherheitsdirektor Alois Lißl. „Die Rettungskräfte konnten ihn noch einmal reanimieren, doch im Spital erlag er schließlich seinen Verletzungen.“ Ethern C. hatte das Herz des 34-Jährigen getroffen.

Wie sich herausstellte, war der Mord an der „Waldegg-Kreuzung“ das blutige Finale einer Hetzjagd quer durchs Linzer Bahnhofsviertel. Denn wie die Polizei berichtet, verfolgte der gelernte Koch – den eine Nachbarin als „ruhig und sehr zuvorkommend“ beschreibt – den Audi des vermeintlichen Nebenbuhlers, seit er ihn zufällig in der Nähe des Volksgartens entdeckt hatte.

Geständnis
Im Verhör gestand der mutmaßliche Täter – für den die Unschuldsvermutung gilt – alles. „Er war sehr ruhig, er hat frei von der Leber weg über die Tat gesprochen, wusste noch alle Details“, sagt ein Mordermittler gegenüber ÖSTERREICH. Nach Ethern C.s Schilderungen wollte er Halil zur Rede stellen, ihn fragen, ob er wirklich ein Verhältnis mit seiner Frau habe. Es war nicht das erste Mal: Bereits vor einigen Wochen hatten die Männer eine Aussprache gehabt. Damals sagte Halil: „Mein Verhältnis zu Sirin ist wie zu einer Schwester.“ Offenbar war es der falsche Satz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen