Polizist steckte Geld in eigene Tasche

Falsche Strafzettel

© APA

Polizist steckte Geld in eigene Tasche

Geld aus Strafmandaten soll ein Polizist in Oberösterreich abgezweigt haben. Er sei Anfang Mai suspendiert worden, berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN). Aufgeflogen sei der Fall, weil der Beamte ausgerechnet beim Sohn eines Kollegen eine überhöhte Geldbuße kassieren wollte. Die Schadenshöhe dürfte einige tausend Euro betragen.

Schwerer Betrug und Amtsmissbrauch
Der Verdächtige habe beim Ausstellen des Strafzettels zwei unterschiedliche Beträge vermerkt, heißt es in dem Artikel: Jener auf dem Original, das der Verkehrssünder bekommt, sei um einiges höher gewesen als der auf dem Durchschlag. Die Differenz habe der Mann in die eigene Tasche gesteckt. Der zuständige Bezirkspolizeikommandant bestätigte den Fall gegenüber der Zeitung. Das Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) ermittle wegen schweren Betrugs und Amtsmissbrauchs.

Politische Funktion
Der Oberösterreicher sei nicht nur als Polizist suspendiert, sondern auch seiner politischen Funktionen enthoben worden. Der Mann, für den die Unschuldsvermutung gilt, sei in der Fraktion Christlicher Gewerkschafter aktiv und bei den Gemeinderatswahlen im Herbst in seiner Heimatgemeinde als ÖVP-Kandidat vorgesehen gewesen. Über einen möglichen Ausschluss aus der Partei soll erst nach Ende des Verfahrens entschieden werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen