Strafverfahren gegen unachtsamen Bauern

Nach Waldbrand

Strafverfahren gegen unachtsamen Bauern

Der Waldbrand im Pinzgau vom Montag dieser Woche könnte nun einen Bauern aus dem Saalfeldener Ortsteil Wieserberg teuer zu stehen kommen. Laut Sicherheitsdirektion hat er das Feuer verursacht, in dem er gegen 14.20 Uhr einen so genannten „Raumhaufen“ aus trockenen Ästen und Reisig entfachte – ÖSTERREICH hat berichtet.

Das Feuer geriet rasch außer Kontrolle, starker Föhn trieb die Flammen auf einen Hochwald zu. Binnen kurzer Zeit standen 1,5 Hektar in Flammen.

Strafverfahren
Die BH in Zell am See hat noch am Donnerstag ein Verwaltungsstrafverfahren gegen den Landwirten eingeleitet. „Für das Abbrennen von Raumhaufen braucht man eine Bewilligung. Die war nicht vorhanden“, sagt Bezirkshauptfrau Rosmarie Drexler zu ÖSTERREICH. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst. Bei einer Verurteilung könnte das das Landwirtschaftsministerium als zuständige Behörde die Kosten des Löscheinsatzes zurückzufordern.

Diese betragen geschätzte 30.000 Euro und sind deshalb so hoch, weil gleich vier Hubschrauber eingesetzt werden musste, um den Brand im unwegsamen Gelände auf 1.000 Metern Seehöhe unter Kontrolle zu bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen