Fast 50.000 Einsätze für Feuerwehr

Einsatz Rekord

© Feuerwehr Graz

Fast 50.000 Einsätze für Feuerwehr

2009 war in der Steiermark das Jahr der Naturkatastrophen. Auf verheerende Lawinen im Winter folgten die schweren Unwetter im Sommer. In der Bilanz der Feuerwehr schlug sich das in einem Einsatzrekord nieder.

49.101 Einsätze
um 4.911 mehr als 2008 – wurden im letzten Jahr absolviert. Die Florianis konnten 1.375 Menschen und 2.058 Tiere sowie rund eine Milliarde Euro an Sachwerten retten. Insgesamt leisteten die 50.000 steirischen Feuerwehrleute mehr als 5,8 Millionen Arbeitsstunden. „Wir haben in allen Bereichen eine Steigerung gehabt. Die große Herausforderung war schließlich der Katastropheneinsatz im Sommer“, sagt Landesbranddirektor Albert Kern. Es sei das „arbeitsintensivste Jahr seit dem Zweiten Weltkrieg“ gewesen, meint auch Landeshauptmann Franz Voves (SP). 97-mal musste Katastrophenalarm ausgerufen werden.

Die Unwetter seien gerade für die Freiwilligen Feuerwehren ein Problem gewesen, so Kern. Diese Einsätze hätten oft Wochen gedauert, „und hier müssen wir dafür Sorge tragen, dass unsere Leute die Möglichkeit haben, die lange Einsatzdauer zu absolvieren“. Schon lange fordert die Feuerwehr bezahlte Dienstfreistellungen. Betriebe, die Mitarbeiter auch für längere Einsätze abstellen, werden seit dem Vorjahr ausgezeichnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen