Obersteirer stürzte in Klettergarten zu Tode

2. Unfall in Folge

© dpa

Obersteirer stürzte in Klettergarten zu Tode

Der 63-Jährige dürfte beim Abseilen aus rund 15 Metern Höhe aus eigenem Verschulden abgestürzt und auf dem Boden aufgeschlagen haben. Er war auf der Stelle tot, hieß es am Dienstag seitens der Sicherheitsdirektion Steiermark. Damit häufen sich Unfälle beim Klettern: Erst vergangene Woche war ein Sportler in einer Kletterhalle in Leogang in Salzburg tödlich verunglückt.

Ungebremst zu Boden gestürzt
Der Sportler war ab 11.30 Uhr im Klettergarten Häuselberg in Leoben auf gesicherten Routen unterwegs. Beim Abseilen dürfte er dann jedoch keine Hand am Bremsseil gehabt haben und 15 Meter in die Tiefe gefallen sein. Eine Studentin fand den Leobener gegen 13.20 Uhr. Die Polizei stellte fest, dass beim Abseilgerät keine Rücklaufsperre vorhanden war. Auch an den Handinnenflächen waren keine Verbrennungen von möglichen Bremsversuchen erkennbar. Daher dürfte der 63-Jährige nahezu ungebremst aufgeprallt sein und sich dabei eine tödliche Schädelfraktur zugezogen haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen