Siebenjährige nach Fenstersturz stabil

In künstlichem Koma

© APA

Siebenjährige nach Fenstersturz stabil

Die siebenjährige Grazerin, die am Dienstag aus dem vierten Stock gestürzt war und sich dabei lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen hatte, befand sich laut Kinderchirurgieleiter Michael Höllwarth am Mittwoch in einem stabilen Zustand. Sie sei nach der vergangenen Nacht "so gut wie über den Berg", liege aber nach wie vor in künstlichem Tiefschlaf.

Das Mädchen war am Dienstag nach seinem Sturz aus rund zwölf Metern Höhe mit multiplen Frakturen u.a. an den Wirbeln und inneren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Eine Operation wurde umgehend eingeleitet, um die Wirbelsäule zu stabilisieren. Weitere Eingriffe zur Behandlung der Brüche an Becken und Oberarm waren vorerst wegen des kritischen Zustands nicht möglich, so Höllwarth. Sobald sich einige Laborparameter noch besserten, werde man die Kleine neuerlich operieren. Die schwer verletzte Lunge habe sich ebenfalls bereits etwas erholt. Ein Eingriff sei an diesem Organ jedoch nicht möglich.

Halt verloren
Die Schülerin hatte am Dienstag gegen 4.00 Uhr ihrer Mutter vom Fenster aus nachschauen wollen, da diese sich ein Mittel gegen Bauchschmerzen besorgen wollte. Dabei dürfte die Siebenjährige den Halt verloren haben. Eine Nachbarin hatte die Hilfeschreie des am Gesimse baumelnden Kindes noch gehört und sah aus dem Fenster, als dem Mädchen die Kraft verließ. Sie schlug auf dem Gehsteig auf und blieb liegen. Die Rettung brachte die Kleine auf die Kinderchirurgie, wo die schweren Verletzungen diagnostiziert wurden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen