Ghanese bei Abschiebung von Zug erfasst

Innsbrucker Hauptbahnhof:

 

Ghanese bei Abschiebung von Zug erfasst

Bei einer Abschiebeaktion der Polizei ist am Samstag am Innsbrucker Hauptbahnhof ein 19-Jähriger aus Ghana von einem Zug erfasst und schwer verletzt worden. Laut Polizei sei der Ghanaer für die Beamten "plötzlich und unerwartet" vor den Intercity-Zug gesprungen.

Der Mann war zuvor in einem Zug nach Innsbruck kontrolliert und aufgegriffen worden. In Italien läuft ein Asylverfahren. Daher sei die Rückschiebung angeordnet worden. Am Bahnsteig "7" sei der Ghanese dann von der Lok erfasst worden. Unklar war zunächst, ob der 19-Jährige einen Selbstmordversuch unternommen hatte oder vor den Beamten fliehen wollte. Er wurde in die Universitätsklinik Innsbruck eingeliefert.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

 |  Neu anmelden