Im Wattenberg

Im Wattenberg

Im Wattenberg

1 / 3

Lawinen-Abgang in Tirol: 5 Tote

Ein Lawinenunglück in der Wattener Lizum in Wattenberg (Bezirk Innsbruck-Land) hat am Samstag fünf Tote und zwei Verletzte gefordert. Insgesamt wurden 17 tschechische Wintersportler verschüttet. Zehn Personen blieben bei dem Lawinenabgang unverletzt, teilte die Polizei am Samstag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Innsbruck mit.

Die beiden bei dem Lawinenunglück verletzt geborgenen Tourengeher schweben nach bisherigen Informationen nicht in Lebensgefahr, sagte der Bezirkskommandant der Polizei Innsbruck Land, Gerhard Niederwieser. Über die genaue Identität der Toten war vorerst nichts bekannt.

Die Identifizierung der Toten sei im Gange, es handle sich aber jedenfalls um Männer und Frauen, hieß es. Auch ob die Wintersportler die Lawine selbst auslösten, war vorerst weiter unklar und Gegenstand von Ermittlungen. Die großteils bis zu 35 Jahre alten Tschechen hielten sich laut Polizei im Rahmen eines "Freeride-Camps" in Tirol auf.

Diashow Lawinen-Drama in Tirol

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

Lawinenabgang in der Wattener Lizum

1 / 6


Lawine mehrere hundert Meter breit 

Nach Angaben der Exekutive waren sie in zwei Gruppen mit zwölf bzw. fünf Mitgliedern gerade im steilen Gelände auf dem Weg von der Lizumer Hütte auf den 2.857 Meter hohen Geier in den Tuxer Alpen unterwegs, als es zu dem Lawinenabgang kam. Das Schneebrett war mehrere hundert Meter breit und ebenso lang. Wie tief die Wintersportler verschüttet wurden, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Um 12.14 Uhr wurden jedenfalls die Einsatzkräfte alarmiert, offenbar durch eine andere Tourengruppe. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten sich einige Wintersportler bereits selbst aus der Lawine befreien können. Die letzte Bergung eines Verschütteten fand kurz vor 15.30 Uhr statt.

Lawine.jpg © Zoom Tirol
Foto: Zoom Tirol

Eine Gruppe hatte vor der Tour auf den Geier in der Lizumer Hütte übernachtet, die andere stieß ein wenig später hinzu. Der Hüttenwirt habe die tschechischen Wintersportler mehrfach auf die Gefährlichkeit der Tour hingewiesen und davon abgeraten, sagte Martin Waldhart von der Bergrettung Wattens. Er sprach von einer "absoluten Risikozone", in der sich die Tschechen bewegt hätten.

Lawine auch in Weerberg
In Weerberg (Bezirk Schwaz) forderte eine Lawine im Bereich der Weidener Hütte oberhalb des Hobarjochs am Samstagnachmittag ein weiteres Opfer. Laut Auskunft der Polizei Schwaz wurde eine Person von den Schneemassen verschüttet. Sie wurde geborgen und verletzt in das Krankenhaus Schwaz gebracht. Ob es sich dabei um eine Frau oder einen Mann handelte, war vorerst unklar.

Das Lawinenopfer war Polizeiangaben zufolge mit einer Gruppe von Skifahrern im freien Skigelände unterwegs, als sich gegen 14.00 Uhr eine Lawine löste. Ein Wintersportler wurde mitgerissen, die anderen blieben unverletzt.


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten