Nur 3 Monate Haft für Quälen von Baby

Vater verurteilt

© sxc

Nur 3 Monate Haft für Quälen von Baby

Ein Vorarlberger ist am Montag am Innsbrucker Landesgericht wegen des Quälens seines zwei Monate alten Babys zu drei Monaten unbedingter Haft und weiteren neun Monaten bedingt verurteilt worden. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Gehirn und Augen schwer verletzt
Der 34-jährige Liftangestellte hatte seinen Ende Mai 2008 geborenen Sohn aus dem Bett gerissen und exzessiv geschüttelt. Dadurch erlitt das Kind Einblutungen unter der Hirnhaut, in der Netzhaut und in den Glaskörpern beider Augen, Strukturbeschädigungen in der Hirnrinde und Frakturen an beiden Oberschenkelknochen.

Zwei Drittel behalten Dauerschäden
Der Vater bekannte sich schuldig, sein Kind über 15 Sekunden lang geschüttelt und ihm damit relevante Gesundheitsstörungen zugefügt zu haben. Der Sachverständige Univ.-Prof. Walter Rabl erklärte dem Gericht, dass die Verletzungen "absolut typisch" für Misshandlungen seien. Folgeschäden könnten bis ins Schulalter auftreten. Zwei Drittel der so gequälten Kinder würden Dauerschäden davon tragen.

"Komplette Überforderung"
Richter Mair rechnete dem Angeklagten sein Geständnis und seine "komplette Überforderung" begünstigend an. Der Mann musste sich neben dem Neugeborenen auch um sein erstgeborenes, behindertes Kind kümmern, da seine depressive Frau immer wieder in der Psychiatrie war. "Ihr Glück ist es, dass wir noch nicht absehen können, ob das Kind Dauerschäden davon tragen wird", meinte Mair.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen