Protestaktion gegen umstrittenes Kreuz

Innsbruck

© Istvan Bajzat/wi

Protestaktion gegen umstrittenes Kreuz

Mit Gebeten und einem Rosenkranz demonstrierte die etwa 50-köpfige Gruppe gegen die ihrer Ansicht nach "Kreuz Verhöhnung". Auf der Statue wurde ein Schild "Das ist nicht Christus" angebracht.

Religiöse Kunst dürfe nicht Selbstzweck sein, argumentierte Humer vor Journalisten. Nicht vom Volk gehe "alles Recht" aus, sondern von Gott.

Seit Jahren umstritten
Die Skulptur - ein Kruzifix, auf das ein nackter Jesus genagelt ist - sorgt seit 20 Jahren für Aufregung und Widerstand. Bürgermeisterin Hilde Zach (Für Innsbruck) holte das umstrittene Kunstwerk nun aus seiner Versenkung. Seit September ziert es die Innbrücke.

Lendenschutz fehlt
Der Tiroler Bildhauer und Zeichner Wach hatte den gekreuzigten Jesus ohne Lendenschurz dargestellt, was bei vielen Katholiken für Unmut sorgte. Bereits der damalige Bischof Reinhold Stecher hatte sich gegen das Aufstellen der Christusskulptur ausgesprochen. Auch der jetzige Diözesanbischof Manfred Scheuer hatte sich distanziert zur Aufstellung geäußert.

Wach, 1934 in Hall in Tirol geboren, wurde geprägt von den Begegnungen mit Mario Marini an der Akademie Brera, mit Alberto Giacometti in Paris Ende der 50er Jahre und mit Fritz Wotruba in Wien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen