Negativer Asylbescheid für Baby in Vorarlberg

Aus dem Kosovo

© sxc

Negativer Asylbescheid für Baby in Vorarlberg

Ein eineinhalb Monate altes Baby hat in Vorarlberg einen Ausweisungsbescheid erhalten. Das Kind einer in Hörbranz im Bezirk Bregenz wohnenden Familie aus dem Kosovo erhielt wenige Wochen nach seiner Geburt einen negativen Asylbescheid. Die Behörden beschwichtigen: Das am 3. Oktober geborene Mädchen werde nicht alleine ausgewiesen, es handle sich um einen Formalakt.

Erst im Oktober war bekannt geworden, dass der sechs Monate alte Sohn einer Nigerianerin in Wien einen Abschiebebescheid bekommen hatte.

Berufung
Der Asylantrag der gesamten Familie ist in erster Instanz abgelehnt worden, jetzt wartet die Familie auf die Entscheidung der zweiten Instanz. Sollte auch diese negativ ausfallen, gilt der Abschiebungsbescheid für die ganze Familie. Man hat den Behörden zufolge den Bescheid der Erstinstanz nur auf das Neugeborene ausgedehnt, damit alle denselben Status hätten.

Der Rechtsanwalt der kosovarischen Familie sieht trotzdem einen "Willkürakt der Behörden", um Druck auf die fünfköpfige Familie auszuüben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen