Gewalt-Demo: Spur führt in Anarcho-Szene

Verfassungsschutz ermittelt

Gewalt-Demo: Spur führt in Anarcho-Szene

Wien. Die Polizei wurde mit Pflastersteinen angegriffen, Geschäfte und ­Autos zerstört und insgesamt eine Spur der Verwüstung gezogen – ÖSTERREICH berichtete. Jetzt läuft die Suche nach den Tätern. „Das Landesamt für Verfassungsschutz ermittelt“, berichtet Polizei-Sprecherin Irina Steirer. Neue Erkenntnisse habe die Polizei noch nicht.
 

Linksextreme rühmen sich als Gewalt-Täter

Verfassungsschutz. Eine heiße Spur führt aber in die Anarcho-Szene, wie ÖSTERREICH-Recherchen ergaben. Mehrere linksextreme Websites und Social-Media-Accounts zeigen Berichte und Fotos. Gleichlautende Statements weisen außerdem auf internationale Vernetzung hin.
 
anarchists_facebook.jpg © Facebook
 
Täter. „Rund 100 Menschen“ hätten sich zu einer „bösen und wilden Demo“ versammelt, heißt es dort. Von „Hass und Ärger“ gegen die „Afrin-Besetzung, Nato, türkische Armee, IS-Faschisten und Verbündete“ ist die Rede. Man rühmt sich auch damit, „Aus­lagen, Autos und Streifenwagen“ zerstört und „kapitalistische Symbole attackiert“ zu haben. „Feige“ Polizisten hätten niemanden verhaften können. Die Krone-Story um türkische Provokateure ist also ­offenbar eine Ente.
 
Warum man rund um den Reumannplatz randalierte? Die türkischen Organisationen AKP, MHP und das Umfeld der „Grauen Wölfe“ seien dort „besonders stark vertreten“.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten