Wiener U1-Ausbau nimmt Gestalt an

Wien

Wiener U1-Ausbau nimmt Gestalt an

Die hohe Politik scheut nicht den Tunnel-Blick: Unter Beisein von Verkehrsminister Alois Stöger und Finanzstadträtin Renate Brauner (beide SPÖ) hat Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer am Montag die Baufortschritte für die U1-Verlängerung nach Oberlaa, die bis Herbst 2017 fertig sein soll, präsentiert. Nach dem Durchstich wurde nun mit der Innenauskleidung der Tunnelröhren begonnen.

Fünf neue Stationen kommen bei der Verlängerung der roten Linie in den Süden dazu. Rund die Hälfte der 4,6 Kilometer langen Strecke verläuft unter der Erde. Einige Abschnitte im Untergrund - wie etwa der Teil zwischen der bisherigen Endstation Reumannplatz und der künftigen Haltestelle Troststraße - sind bereits fertig verschalt. Hier werden demnächst die Gleise verlegt und elektrische Anlagen installiert, erläuterte Steinbauer im Zuge des Medientermins.

Die Stationsgebäude Troststraße, Altes Landgut und Alaudagasse, wo die U-Bahn aus dem Dunkeln tauchen wird , sind ebenfalls schon im Rohbauzustand. Bei den Haltestellen Neulaa und Oberlaa ist man noch nicht soweit. 600 Millionen Euro schlägt der U1-Ausbau zu Buche, der u.a. die 6.000 Wohnungen umfassende Per-Albin-Hansson-Siedlung anbinden wird. Die Kosten teilen sich - wie schon bei früheren U-Bahn-Projekten - Stadt und Bund zur Hälfte.

Man liege voll im Zeit- und Budgetplan, versicherte Steinbauer. Brauner freute sich, dass durch das Vorhaben bis zu 300 Firmen Aufträge erhielten und dadurch 16.000 Arbeitsplätze gesichert würden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen