BZÖ-Mann wollte Geld fürs Bleiben

Nach FPK-Putsch

© AP/Parlament

BZÖ-Mann wollte Geld fürs Bleiben

Der Parlamentsklub des BZÖ verliert ein weiteres Mitglied: Der Salzburger Abgeordnete Erich Tadler, dem in den vergangenen Tagen schon Abwanderungstendenzen zu den Freiheitlichen nachgesagt worden waren, soll aus dem Klub ausgeschlossen werden. Laut BZÖ-Chef Josef Bucher hat Tadler seinen Verbleib bei den Orangen an finanzielle Bedingungen geknüpft. Tadler selbst war für eine Stellungnahme vorerst nicht erreichbar.

Geld fürs Bleiben
Bei einem Gespräch zwischen Bucher und Tadler am Dienstag in Wien habe der Salzburger, der parteifrei für das BZÖ kandidiert hatte, Geld verlangt, damit er im BZÖ-Klub bleibe. "Ich lasse mich keinesfalls durch finanzielle Forderungen eines Abgeordneten erpressen", meinte Bucher. Er lege keinen Wert mehr auf Tadlers Mitarbeit und werde dessen Ausschluss bei der nächsten Klubsitzung beantragen.

Am Ehrentisch der FPK
Der stellvertretende Salzburger BZÖ-Obmann Markus Fauland bestätigte die Trennung von Tadler, der beim Parteitag der "Freiheitlichen in Kärnten" (FPK) am vergangenen Samstag am Ehrentisch gesessen war. Der Verlust halte sich "in Grenzen", so Fauland.

Duft der Gerüchteküche
Nach Tadlers Abgang hält das BZÖ in seinem Parlamentsklub noch 16 Abgeordnete. Hinzu kommt der derzeit wilde Abgeordnete Gerhard Huber aus Tirol, dessen Parteifunktionen Anfang September wegen strafrechtlich relevanter Vorwürfe ruhend gestellt worden sind, der aber vorhat, wieder in den orangen Klub zurückzukehren. Gerüchte, wonach auch die niederösterreichischen BZÖ-Abgeordneten Ernest Windholz und Robert Lugar austreten wollen, haben sich bisher nicht bewahrheitet. Letzterer hatte einen Wechsel zu den Freiheitlichen jedenfalls bereits am Sonntag ausgeschlossen.

Noch kein eigener FPK-Klub
Ob Tadler möglicherweise zur FPK wechselt, ist unbekannt. In der FPÖ würde er wahrscheinlich keinen Platz finden, nachdem die FPÖ-Spitze die Aufnahme von BZÖ-Abgeordneten ausgeschlossen hat. Dem BZÖ den Rücken gekehrt und zu den "Freiheitlichen in Kärnten" (FPK) gewechselt sind bisher drei Abgeordnete: Martin Strutz, Stellvertreter von FPK-Obmann Uwe Scheuch, Josef Jury und Maximilian Linder. Für eine eigene Klubgründung, was der FPK mehr Fördergeld bringen würde, wären fünf Abgeordnete nötig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen