Bürgermeisterin Zach zieht sich zurück

Innsbruck

© Pauty

Bürgermeisterin Zach zieht sich zurück

Innsbrucks Bürgermeisterin Hilde Zach (Liste Für Innsbruck) hat am Donnerstagabend im Rahmen einer Gemeinderatssitzung ihren Rückzug aus der Politik bekannt gegeben. Dies bestätigte ein Sprecher der Stadt. Dieser Schritt der gesundheitlich angeschlagenen Bürgermeisterin wurde bereits seit einiger Zeit erwartet. Zach (67) war bereits vor Jahren an Krebs erkrankt.

Seit 2002 im Amt
Als Favoritin für ihre Nachfolge gilt Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Liste Für Innsbruck). Zach wurde 2002 zum ersten Mal zur Bürgermeisterin von Innsbruck gewählt, damit stand in Österreich erstmals eine Frau an der Spitze einer Landeshauptstadt. 2006 musste sie mit ihrer ÖVP-nahen Liste "Für Innsbruck" ein Minus von 9,5 Prozentpunkten hinnehmen, erreichte mit 26,8 Prozent der Stimmen aber dennoch die relative Mehrheit. Im Juni vergangenen Jahres kam Zach ihr bereits als Nachfolger gehandelter Vize, Christoph Platzgummer, abhanden.

Er nahm als Koordinator der EURO 08 nach dem Bekanntwerden eines Finanzlochs in Millionenhöhe, das die EM bei den Organisatoren hinterlassen hatte, den Hut. Die nächsten Gemeinderatswahlen finden in Innsbruck 2012 statt.

Zach bleibt noch im Amt
Mit den Worten: "Dies ist meine letzte Gemeinderatssitzung" verabschiedete sich Zach überraschend im nicht öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung von ihren Kollegen. Sie werde jetzt 68 und möchte sich ins Privatleben zurückziehen. Ihr letzter Krankenstand habe ihre Entscheidung beschleunigt. "Ich scheide mit großer Dankbarkeit," sagte sie in Richtung des Gemeinderates.

An der nächsten Gemeinderatssitzung am 25. März werde sie zwar nicht mehr teilnehmen, als Bürgermeisterin bleibe sie vorläufig aber noch im Amt. Für den Fall, dass die Bürgermeisterin vorzeitig aus dem Amt scheidet, sieht das Stadtrecht vor, dass der erste Vizebürgermeister die Geschäftsführung übernimmt. Das wäre in diesem Fall Eugen Sprenger (VP). Gewählt wird der oder die neue Bürgermeisterin allerdings vom Gemeinderat, in dem Zachs Liste "Für Innsbruck" die Mehrheit hat. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass ein Sondergemeinderat einberufen wird, um die Übergabe der Amtsgeschäfte zu regeln.

Platter zeigt Verständnis
"Mit Hilde Zach zieht sich eine leidenschaftliche Bürgermeisterin und Innsbruckerin aus dem politischen Leben zurück. Hilde Zach ist ohne Zweifel eine der prägendsten, politischen Persönlichkeiten der vergangenen Jahre und Jahrzehnte. Sie war als Bürgermeisterin Tag und Nacht für ihr Innsbruck da", sagte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (VP) in einer ersten Stellungnahme. Was sie alles für die Landeshauptstadt geleistet habe, werde sich noch in vielen Jahren zeigen.

"Für mich als Landeshauptmann war Hilde Zach auch ein wichtiger Gesprächspartner und wir haben immer gut zusammengearbeitet", erklärte Platter. Er habe aber auch Verständnis für ihren Rückzug ins Privatleben. Die Bürgermeisterin habe ihm versichert, dass sie in den nächsten Wochen eine geordnete Übergabe vorbereite.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen