Deutsche Milch für heimisches Bundesheer

"Dumpingpreis"

© Getty

Deutsche Milch für heimisches Bundesheer

Die Belieferung des Bundesheeres mit Milchprodukten aus Deutschland schlägt bei der heimischen Politik hohe Wellen. Der oberösterreichischen Agrar-Landesrat Josef Stockinger (V) kritisierte diesen Umstand aufs Schärfste. Verteidigungsminister Norbert Darabos solle "mit einer Weisung dafür sorgen, dass nur die heimisch angebotenen Milchprodukte gekauft werden".

Dumpingpreis
Während die österreichische Milch 69 Cent pro Liter koste, verlangen die Bayern für ihre Produkte nur 52 Cent pro Liter, rechnete Stockinger vor. "Dieser Preis ist für ehrliche Bauernarbeit absolut unwürdig, solche Dumpingangebote aus dem Ausland zerstören den heimischen Milchpreis und sind die Ursache der derzeitigen Milchkrise auf den Bauernhöfen", so der Landesrat.

Versorgungssicherheit
Im Sinne der Versorgungssicherheit müsse es "ein klares Bekenntnis zu den heimischen Bauern und zur Milchlieferung von den Bauern vor der eigenen Haustür" geben. "Das Bundesheer und öffentliche Auftraggeber müssen hier auch im Sinne der heimischen Arbeitsplätze Vorbild sein", schreibt Stockinger. "Heimisch kaufen ist auch ein tägliches Konjunkturpaket", sagt Stockinger. Bei Ausschreibungen für Großküchen sei "der internationale Ansatz ein Unsinn". "Nur Verteidigungsminister Darabos kann - ganz vertragskonform - Weisung erteilen, dass auf der Produktliste Österreich am Einkaufszettel für die Bundesheerküchen steht" glaubt der Landesrat.

Auch BZÖ-Landesverteidigungssprecher Kurt List fordert, "Verteidigungsminister Darabos muss sofort diesen Unfug abstellen", das Bundesheer solle wieder bei heimischen Bauern Milch einkaufen. "Das Bundesheer soll einfach die Beschaffung der Milchprodukte auf kleinere Tranchen aufteilen, damit stünde einem Einkauf bei heimischen Bauern nichts mehr im Wege" empfiehlt List, das Bundesvergabegesetz zu umgehen.

Kampf der Milchbauern
In das gleiche Horn stößt Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch. "Bundesminister Norbert Darabos soll auf heimische Produkte setzen und sich nicht an der Bundesbeschaffungsagentur abputzen." Bei Ausschreibungen dieser Größenordnungen müssten auch Aspekte regionaler Arbeitsplatzsicherheit, der Umweltschutz oder die Versorgungssicherheit berücksichtigt werden. "Mit den Einkäufen im bayerischen Ausland sei überdeutlich geworden, dass sich die heimischen Milchbauern in ihrem Existenzkampf von der SPÖ keinerlei Unterstützung zu erwarten brauchen", heißt es in der Aussendung, während der Bauernbund "voll auf Konsumpatriotismus" setze: Grillitsch will eine Kennzeichnung, "ob der Kauf eines Produkts Arbeitsplätze sichert oder zerstört" und damit "patriotisches Einkaufen und Standortsicherung in den Köpfen der Konsumenten verankern".

FPÖ-Landwirtschaftssprecher Harald Jannach wiederum empfindet es als "Verhöhnung" dass die BBG die heimische Milchwirtschaft zu den größten Gewinnern des freien Marktes zählt. Außerdem bezweifelt er, dass die Milch überwiegend aus heimischen Betrieben komme.

Kein heimischer Bieter
Die für den Ankauf zuständige Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG) erklärte, dass man "trotz intensiver Bewerbung der Ausschreibung keine einzige oberösterreichische Molkerei ein Angebot" gelegt habe. "Wenn man nicht anbietet, darf man sich nicht wundern, wenn man keinen Zuschlag bekommt", so BBG-Sprecher Florian Unterberger zu dem umstand, dass Teile der Lieferungen in Oberösterreich und Salzburg aus Deutschland stammen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen