Dürfen Häftlinge bald wählen?

EGMR-Urteil

© APA

Dürfen Häftlinge bald wählen?

Österreich muss über eine Änderung seines Wahlrechts bezüglich des Ausschlusses von Strafgefangenen nachdenken. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat der Klage des Ex-ORF-Moderators und Ex-Häftlings Helmut Frodl gegen diese Regelung recht gegeben. "Wir werden im Detail ansehen, ob wir unser Wahlrecht ändern müssen", sagte Innenministerin Maria Fekter (V) am Freitag am Rande einer Pressekonferenz.

Ausschluss verstoße gegen freie Wahlen
Einen unmittelbaren Handlungsbedarf gebe es jedoch nicht. Zunächst müsse man das Urteil und die Begründung des EGMR genau analysieren, betonte Fekter. "Wir haben das Urteil noch nicht in Händen."

Das Straßburger Gericht hatte am Donnerstag entschieden, dass der Ausschluss Frodls vom Wahlrecht in seiner Zeit als Strafgefangener gegen das in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerte Recht auf freie Wahlen verstoßen habe.

Bei Freiheitsstrafen über einem Jahr
Frodl war 1993 wegen Mordes an einem Wiener Tonstudio-Besitzer zu lebenslanger Haft verurteilt und im Vorjahr entlassen worden. Die Nationalratswahlordnung sieht in Paragraf 22 die Wahlausschließung wegen rechtskräftiger Verurteilung zu mehr als einjährigen Freiheitsstrafe vor. Dies traf auf Frodl zu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen