Eisenbahner wehren sich gegen Sparpläne

Verwaltungsreform

 

Eisenbahner wehren sich gegen Sparpläne

Der Rechnungshof kritisiert die Aufteilung der Pensionszahlungen bei den ÖBB. Demnach habe die Bahn Pensionssteigerungen bewilligt, die aber nicht sie, sondern der Bund zahlt. Der Rechnungshof empfiehlt jetzt, dass der Staat diese Mehrzahlungen einstellen soll. Die Eisenbahnergewerkschaft gibt sich laut Ö1 kämpferisch: Die höheren Pensionen seien der gerechte Ausgleich für gesunkene Löhne.

Vereinbarung anno 2002
Der damalige ÖBB-Chef Rüdiger vorm Walde und die Eisenbahnergewerkschaft hatten ausgemacht, dass die ÖBBler eine Nebengebührenpauschale bekommen - im Schnitt 100 Euro mehr im Monat. Dieser Betrag wird bei der Pension angerechnet, bezahlt wird sie aus dem Bundesbudget. Laut RH ist die Pensionsanrechnung der Nebengebührenpauschale nicht im Gesetz vorgesehen, der Bund brauche sie daher nicht anzuerkennen.

Gewerkschaft besteht darauf
Eisenbahnervertreter Gottfried Winkler von der Gewerkschaft VIDA findet, dass die Eisenbahner ohnehin schon genug gerupft worden sind. Außerdem sei die Pensionsregelung im Gegenzug für geringere Löhne vereinbart worden. Winkler fordert daher, dass der Bund weiter zahlt. Von einem Streik will er aber noch nicht sprechen.

ÖBB-Chefs schweigen
Die ÖBB-Führung verweist auf den Eigentümer Bund, selbst sieht man keinen Handlungsbedarf. Das sei Sache des Gesetzgebers. Leicht dürfte die Lösung jedenfalls nicht werden, weil eine Änderung einen Eingriff in bestehende Verträge bedeutet.

Geringes Einsparungspotenzial
Würde der Bund die Zahlungen einstellen, könnte er sich auch nicht besonders viel ersparen. Die Rechnungshofprüfer schätzen das Einsparungspotenzial bis ins Jahr 2056 auf 1,2 Mrd. Euro. So lange soll die ÖBB-Abmachung gelten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen