FPÖ lädt europäische Rechte ein

Treffen in Wien

© APA

FPÖ lädt europäische Rechte ein

Die FPÖ lädt am (morgigen) Freitag und am Samstag in Wien zu einem Treffen europäischer Rechtsparteien. Wie der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer, am Donnerstag sagte, handelt es sich um eine "Konferenz etablierter Rechtsparteien." Soll heißen: Rechtspopulistische Kräfte wie der belgische Vlaams Belang werden ebenso vertreten sein wie die italienische "Lega Nord". Nicht dabei sind aber radikalere Parteien wie Jobbik (Ungarn), Ataka (Bulgarien) oder der französische Front National.

Freundschaftliche Kontakte
Wobei sich Mölzer von diesen Parteien keineswegs distanzierte: "Wir haben natürlich nach wie vor gute Kontakte bis hin zu freundschaftlichen Kontakten zum Front National oder zu Ataka". Bei der Konferenz seien aber ganz bewusst "regierende, regierungsstützende oder ehemals regierende Parteien" zu Gast. Es sei eine "Vernetzung der politikfähigen und regierungsfähigen Rechtsparteien quer durch Europa vonnöten", so der EU-Abgeordnete, "eine Vernetzung die eben durch die Europäisierung der Politik notwendig geworden ist."

Der Widerstand
Wichtige Anliegen seien etwa "Widerstand gegen Islamisierung, gegen Massenzuwanderung, gegen Demokratiedefizite wie es sie durch das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon gibt", sagte Mölzer und nannte ein Beispiel: "Die Zentralisierung, wie sie durch den Lissabon-Vertrag möglich wird."

Neben Vlaams Belang (laut Medienberichten vertreten durch Parteichef Bruno Valkeniers sowie Parteigründer Filip de Winter) sowie Lega Nord (EU-Abgeordneter Fiorello Provera) werden auch Politiker der Schwedendemokraten (Internationaler Sekretär Kent Ekeroth), der Dänischen Volkspartei (DF), die EU-Mandatar Morten Messerschmidt nach Wien schickt, und die Slowakische Nationalpartei (SNS) vertreten sein. Von der SNS reist Parteichef Jan Slota an, der in den vergangenen Jahren mit anti-ungarischen und Roma-feindlichen Tönen für Aufsehen sorgte.

Die Versammlung trägt den Titel "Die Zukunft der EU nach dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon" und ist nicht öffentlich. Allerdings wird es am Samstag, 23. Oktober 2010, um 12.30 Uhr eine Pressekonferenz mit FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache und "Vertretern europäischer patriotischer Parteien" geben. Und zwar im Hotel "The Imperial Riding School Vienna" (1030 Wien, Ungargasse 60).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen